Alle Artikel in: Allgemein

Bunte Eidechsen

Zwei Eidechsen sonnten sich auf einer Mauer. Aufgrund ihrer leuchtenden Farben waren sie schon von weitem zu sehen. Doch wenn man sich ihnen näherte, waren sie schnell verschwunden… Die Eidechsen habe ich aus bunter Wolle mit der Nadel gefilzt. Nachdem ich schon länger nichts mehr gefilzt hatte, kam mir diese Idee der Eidechsen. Ich habe ja Filzwolle in mehreren verschiedenen leuchtenden Farben, da dachte ich mir, ich könnte gleich mehrere Eidechsen basteln. Letztendlich wurden es dann zwar nur zwei, aber es wären noch weitere denkbar gewesen. Aber schließlich muss ich auch andere Dinge machen. Ich zeichnete einen Entwurf mit Bleistift auf Papier, und zwar eine schlängelnde Eidechse im Ganzen. Die Eidechse sollte mit Hilfe von Schablonen entstehen, erst aus dem Körper, an dem dann die Beine angeflitzt werden sollten. Also pauste ich den Körper und jeweils ein Vorder- und ein Hinterbein getrennt voneinander auf ein weiteres Blatt Papier und schnitt die drei Formen aus. Anschließend übertrug ich sie auf zwei Stücke Moosgummi und schnitt sie wiederum aus, so dass zwei Schablonen entstanden, eine für den Körper …

Grüßendes Erdmännchen

Ein kleines Erdmännchen saß auf einem Hügel und beobachtete die Umgebung. Dabei schickte es liebe Grüße in alle Welt… Ich wollte ja Dinge gießen, ohne vorher eine aufwändige Gießformen au Silikonkautschuk zu basteln. Denn ich hatte festgestellt, dass Gießformen aus Knete vollkommen ausreichten. Zumindest dann, wenn man nur ein Exemplar gießen wollte, da die Knete doch recht instabil ist. Und wenn das, was man gießen möchte, recht einfach ist. Also hatte ich mir überlegt, kleine Platten mit Motiv zu gießen. Als erstes hatte ich mehrere Gebrauchsgegenstände in Knete gedrückt und so ein Bild gestaltet. Das Ergebnis ist unter dem Artikel Rote Blume zu sehen. Dieses Mal wollte ich das Motiv anders erzeugen. Ich nahm also die Knete, drückte sie flach und schnitt ein Rechteck daraus aus. Zuvor hatte ich einen Entwurf auf Papier gezeichnet. Mit Hilfe eines spitzen Bleistifts übertrug ich diesen Entwurf auf die Platte aus Knete. Anschließend fuhr ich die schwachen Linien mit einem etwas stumpferen Bleistift nach, um breitere Linien zu bekommen. Als das Erdmännchen auf seinem Hügel saß, fügte ich noch …

Sitzender Affe

Ein Affe saß im Tierpark und spielte mit ein paar Schachteln aus Karton. Was der Affe wohl sonst noch so brauchte, um glücklich zu sein… Vor kurzem waren wir wieder für einige Tage bei meiner Mutter. Und da ich etwas für mein kreatives Wohlbefinden mitnehmen wollte, packte ich meine Zeichenstifte und Papier ein. Und ein paar Tierfotos zur Inspiration. Denn diese Dinge kann man immer und überall mit dabei haben. Zudem hatte ich schon länger nichts mehr gezeichnet und somit war es auch mal wieder Zeit, sich bei einer Zeichnung zu entspannen. Aus den Fotos suchte ich mir eines mit einem Affen heraus, das ich im Tierpark in München gemacht hatte. Der Affe saß dort auf einem Felsen, vor ihm langen mehrere Kartons, die wahrscheinlich zum Spielen gedacht waren. Ich fand das Foto so schön, weil der Affe darauf direkt in die Kamera blickt und dabei eine unheimliche Ruhe ausstrahlt. Ich nahm als ein Blatt meines guten Zeichenpapiers und skizzierte die Umrisslinien des Affen mitsamt Vordergrund und Felsen. Als ich damit zufrieden war, fing ich beim …

Anhänger mit Quadrat

Einige rechteckige Formen hatten es sich auf einer ovalen Scheibe bequem gemacht. Dort leuchteten sie in Kontrastfarben zum Oval.. Vor einiger Zeit hatte ich ein transparentes Gießharz entdeckt, das stoßfest und stabil gegenüber UV-Strahlen ist. Also testete ich es in meiner Schmuckanhänger-Gießerei, denn schließlich muss so ein Schmuckstück auch so einiges aushalten. Den letzten Anhänger, den es bereits aus Beton gab, goss ich zu diesem Zweck aus dem transparenten Gießharz. Und ich muss schon sagen, das Material ist super. Ich trage diesen Anhänger nun seit drei Wochen, und bislang ist kein Kratzer zu sehen. Deshalb wollte ich weitere Anhänger aus diesem Gießharz gießen. Und dieses Mal habe ich einen Anhänger entworfen, der ausschließlich daraus gegossen werden sollte. Ich zeichnete also einen Entwurf, mir schwebte wieder ein Anhänger vor, in den kleinere Elemente eingesetzt werden sollten.  Anschließend modellierte aus Knete ein Modell, mit dessen Hilfe ich eine Gießform aus Silikonkautschuk bastelte. Wie das geht, zeige ich in einem Artikel unter den Anleitungen. Als dann diese erste Gießform fertig war, goss ich sie mit Beton aus und ließ den Beton 24 Stunden …

Drachenkind

Ein kleines Drachenkind freute sich riesig auf seine erste Flugstunde. Bald würde es das können, wovon die großen Drachen schwärmten… Da der Geburtstag von Kind 2 naht, habe ich wieder eine kleine Figur gebastelt, die jeder Geburtstagsgast bekommen soll. Dieses Mal hat sich das Kind einen Drachen gewünscht. Also habe ich zuerst einen Drachen auf Papier gezeichnet und diesen dem Kind gezeigt. Das Kind war zufrieden und ich konnte nun loslegen. Ich pauste den Entwurf auf ein weiteres Blatt Papier und bastelte ein kleines Kästchen drumherum, das ich mit Pappe verstärkte. Auf diesen Entwurf modellierte ich anschließend das Drachenmodell aus Knete, indem ich die Knete mit Kleber auf dem Papier fixierte. Als ich mit dem Modell zufrieden war, baute ich das Kästchen endgültig zusammen und übergoss das Modell mit flüssigem Silikonkautschuk. Das Ganze ließ ich über Nacht stehen. Am nächsten Tag war der Siliokonkautschuk fest geworden und ich konnte die fertige Gießform aus dem Kästchen aus Pappe herausnehmen. Den Herstellungsprozess für die Gießform habe ich hier jetzt nicht näher ausgeführt, da ich unter den Anleitungen einen Artikel geschrieben …

Anhänger mit Auge, Variante

Ein rotes Auge ruht eingebettet in einem blauen Quadrat und starrt ins Leere, während sich gelbe Striche und orangefarbene Dreiecke bzw. Rechtecke kontrastreich vom dunklen Blau abheben. Diesen Anhänger hatte ich bisher aus Beton gegossen, und die Form hatte ich hierfür auch gebastelt. Nur für das Auge verwendete ich transparentes Gießharz. Da der Beton nicht unbedingt immer gleichstabil ist, es hängt wohl viel vom Wassergehalt ab, wollte ich etwas anderes versuchen. Dieses transparente Gießharz schien mir stabil genug zu sein, um daraus den Anhänger zu gießen. Und da ich auch einige Harzabtönfarben habe, unter denen sich sowohl transparente als auch opake Farbtöne befinden, konnte ich hier auch auf eine gewisse Auswahl zurückgreifen. Ich entschied mich für ein dunkles Blau für den Anhänger, hierfür hatte ich einen transparenten Farbton. Das Harz für das Auge wurde im Kontrast dazu mit einem opaken Rotton eingefärbt, so dass das transparente Harz undurchsichtig wurde. Das so eingefärbte Gießharz goss ich nun in die Gießformen aus Silikon für den Anhänger und das Auge. Beides konnte ich nach zwei Tagen aus der Form nehmen, und …

Liegende weibliche Figur

Eine junge Frau lag in ihrem Garten und ließ sich die warme Sonne auf den Körper scheinen. Irgendwann gesellte sich ein kleiner Schmetterling dazu, um sich ein wenig auszuruhen… Neulich blätterte ich in einem Bildband, das sich mit dem Werk des französischen Bildhauers Rodin beschäftigt. Beim Anblick der Skulpturen aus Gips oder Stein bekam ich Lust, auch mal etwas in dieser Richtung zu versuchen. Soweit ich mich erinnere, habe ich menschliche Körper eher gezeichnet, nur zweimal habe ich welche aus Holz geschnitzt, und das ist auch schon lange her. Und dieses Mal wollte ich sie nicht schnitzen, sondern modellieren. Schließlich hatte ich mir recht viel von der grauen Modelliermasse gekauft. Schon bald hatte ich eine ziemlich genaue Vorstellung für meinen menschlichen Körper entwickelt. Es sollte eine Frau werden, die halb liegt und halb sitzt, und sich dabei mit den Armen abstützt. Dabei wollte ich auf kleinere Details wie Zehen und Finger verzichten. Und da ich ganz gerne irgendein Tier mit einbaue, sollte ein Schmetterling auf ihrem Bauch sitzen. Zuerst baute ich ein Stützgerüst aus Draht, …

Rote Blume

Eine rote Blume wiegte sich im Wind hin und her. Sie stand auf einer großen grünen Wiese mit vielen anderen Blumen… Da mein Polyurethan-Gießharz nicht in ganz kleinen Mengen verfügbar ist und es mir auch schon mal kaputt gegangen ist, überlegte ich mir, wie man es „künstlerisch“ verbrauchen konnte, ohne jedesmal eine aufwändige Gießform aus Silikonkautschuk zu basteln. Also versuchte ich es mit einer einfachen Gießform aus Knetmasse, die ich nur einmal verwenden wollte. Und dabei schwebte mir vor, ein Bild zu gießen, das ich mit Hilfe von kleinen Gebrauchsgegenständen gestalten wollte. Also suchte ich mir im Haushalt zusammen, was so herumlag, wie eine Schraube und eine Büroklammer und andere undefinierbare Dinge. Aus der Knete formte ich eine dünne Platte, in die ich die gefundenen Kleinigkeiten nacheinander eindrückte. Als ich mit der Komposition zufrieden war, brachte ich an der Platte drumherum einen Rand an, so dass eine kleine Wanne entstand. Die auf diese Weise gebastelte Gießform sah nun so aus: Man kann ganz deutlich die Abdrücke der Schraube und der Büroklammer erkennen. Als nächstes goss …

Lustige Gesichter aus Fondant

Ein rotes und ein grünes Gesicht mit schiefen Zähnen sahen nicht unbedingt zum Anbeißen aus. Doch wenn man es versuchte, sollte man eine süße Überraschung bekommen… Vor einiger Zeit hatte ich mir Fondant besorgt, eine weiche und formbare Zuckermasse. Ich wollte sie ausprobieren und testen, was so alles möglich ist. Die Masse fühlt sich fast so an wie Knete, weshalb man auch alles daraus modellieren kann. Da meine Kinder auch ab und zu Geburtstag haben und kleine Kuchen brauchen, und ich immer wieder auf der Suche nach neuen Ideen für die Verzierung bin, dachte ich mir, man könnte sie diesmal aus Fondant basteln. Und da diese Verzierung auf jedem Kuchen gleich aussehen soll, kam für die knetbare Masse nur eine Form in Frage. Also modellierte ich aus normaler Knete ein Modell und übergoss es mit flüssigem Silikonkautschuk, das nach einer Wartezeit von mehreren Stunden fest wurde. Dann probierte ich Fondant in zwei verschiedenen Farben aus. Ich drückte nacheinander jeweils ein kleines Stück von dem Fondant in die Form und holte es wieder heraus. Bei dem grünen …

Landschaft mit Städtchen

Das kleine Städtchen lag friedlich in einem Tal unter einer Bergruine. Keiner der Bewohner ahnte, was geschehen würde… Diesmal habe ich wieder ein Landschaftsmotiv mit Häusern gedruckt. Schon im Vorfeld habe ich darüber nachgedacht, wie und ob man den Druck kolorieren sollte. Dabei war ich mir unsicher und wollte erst mal schwarz auf weiß drucken. Als ich dann den fertigen Druck sah, entschied ich mich für keine weitere Farbe. Mir schwebte als Motiv eine kleine Ansammlung von Häuschen vor, die im Schatten eines Berges mit Burgruine lag. Die Häuschen sollten hell und der Berg mit Burg im Vordergrund dunkel werden. Ich zeichnete den Entwurf mit Bleistift auf Papier, wobei ich die dunklen Flächen ordentlich schwärzte, um die Wirkung des Bildes zu sehen. Zuerst hatte ich die Fenster der hinteren Häuser schwarz angemalt, wobei die Fenster vorne hell blieben. Ich fand aber, dass das reichlich komisch aussah, und änderte dieses Detail. Dann pauste ich den Entwurf auf ein weiteres Blatt Papier und schnitt das ganze Motiv aus und den Himmel, so dass ich es als Schablone benutzen …