Alle Artikel in: Allgemein

Knuddel-Elefant aus Stoff

Ein kleiner Elefant in grau und blau war noch nie zuvor so glücklich wie jetzt. Nach langer Suche hatte er endlich einen lieben Freund gefunden und mit ihm ein kuscheliges Zuhause. Hoffentlich konnte er dort für immer bleiben… Nachdem ich mich zuletzt mit einem Elefanten aus Kupfer-Ton beschäftigt hatte, wollte ich nun einen aus Stoff basteln. Schon früher hatte ich mal einen stehenden Elefanten genäht, nun sollte es einer mit Armen und Beinen werden, der sitzen konnte. Eben einer, der an ein Babyspielzeug erinnerte. Ich zeichnete mit Bleistift auf Papier ein Schnittmuster mit allen nötigen unterschiedlichen Teilen, wobei ich bei jedem Teil die Anzahl notierte. Als ich damit zufrieden war, pauste ich die Teile in richtiger Anzahl auf ein weiteres Blatt Papier, also drei Teile für den Kopf, vier für die Ohren, vier für den Körper, zwei für den Schwanz und jeweils sechs Teile für Arme und Beine. Nachdem ich alle Papierteile ausgeschnitten hatte, übertrug ich sie mit einem Filzstift auf die entsprechenden Fleece-Stoffe. Die Stoffteile schnitt ich wiederum aus, allerdings mit einer Nahtzugabe. Als …

Elefanten-Anhänger aus Kupfer

Ein kleiner Elefant lebte glücklich und zufrieden mit seiner Herde, bis er eines Tages eingefangen und an einen Zoo verkauft wurde. Dort bewunderten ihn alle Menschen, weil er so wunderschön war. Wahrscheinlich lebt er heute noch dort… Das Thema Metall-Ton beschäftigte mich so sehr, dass ich noch weitere Techniken für Anhänger ausprobieren wollte. Ich hatte irgendwann mal einen Stempel aus Silikonkautschuk gebastelt, den ich unbedingt ausprobieren wollte. Ich habe diesen Stempel mal fotografiert: Für den Anhänger rollte ich nun ein wenig von dem Kupfer-Ton gleichmäßig mit meinem Acrylroller aus. Damit das möglichst gleichmäßig wurde, legte ich den Ton zwischen zwei Stapeln mit jeweils 8 Spielkarten. Anschließend drückte ich den Elefantenstempel mit etwas Druck in den Ton, so dass der Elefant gut zu sehen war. Dann schnitt ich ihn mit einem kleinen Taschenmesser aus. Zum Schluss versuchte ich, die Kanten ein wenig zu glätten. Aus einem kleinen Stück weiteren Ton bastelte ich noch einen kleinen Aufhänger. Nun ließ ich beides einige Stunden trocknen. Als beides schön hart geworden war, klebte ich beides mit einer Mischung aus …

Maus mit Käse

Eine kleine Maus hatte ein großes Stück Käse gefunden. Sie freute sich darüber sehr, denn solch ein Stück Käse gehörte zweifelsohne zu den Leckerbissen, die man nur selten bekam. Möglicherweise reichte es, um mehrere Tage satt zu werden… Nachdem ich mich recht intensiv mit dem Thema Metal-Clay beschäftigt hatte, wollte ich mal wieder etwas aus Speckstein schnitzen. Ich weiß schon gar nicht mehr, wann die letzte Figur entstand. Mir schwebte da eine Maus vor, die ein Stück Käse zwischen ihren Vorderpfoten hielt. Ich suchte mir also einen Speckstein heraus, den ich für geeignet hielt. Der war allerdings recht groß, weshalb ich mir einen kleineren Klotz daraus mit meiner Taschenmessersäge sägte. Dieser Klotz war nun ziemlich quaderförmig und einheitlich hellgrau. Aber die richtige Farbe eines Specksteins sieht man erst, wenn die Figur am Ende poliert wird. Auf eine Seite dieses Quaders zeichnete ich zuerst die Seitenansicht der Maus. Dann sägte ich die Figur grob aus. Anschließend begann ich, die Maus von einer Seite herauszuarbeiten. Hierbei benutzte ich ein Taschenmesser und zwei verschiedene gerade Feilen. War ich …

Waffel-Anhänger aus Kupfer

Eine kleine Waffel mit Sahnehäubchen und Orangenscheibe sah zum Anbeißen aus. Doch sie war sehr hart und die Farbe passte auch nicht so recht… Da ich von dem Kupfer-Ton noch genug übrig und ich noch einige Ideen im Kopf hatte, beschloss ich, einen weiteren Anhänger zu basteln, bei dem alte Silikonformen zum Einsatz kommen sollten. Vor einiger Zeit entstanden verschiedene Waffeln aus ofenhärtender Modelliermasse, für die ich die Formen hergestellt hatte, wobei ich das Sahnehäubchen bereits bei meinen kleinen Kuchen verwendet hatte. Ich suchte also die Form für die Waffel und die Form für das Sahnehäubchen heraus. Die Orangenscheibe wollte ich von Hand modellieren. Ich nahm ein wenig von dem Kupfer-Ton aus seiner Verpackung und drückte etwas davon in die Waffelform und den Rest in die Sahneform. Das Sahnehäubchen höhlte ich innen ein wenig aus, und an der Waffel befestigte ich eine kleine Öse. Wie ich nun aus Erfahrung wusste, musste ich die Masse in den Formen trocknen lassen, um sie unfallfrei aus den Formen herauszubekommen. Anschließend modellierte ich aus ganz wenig Ton eine kleine …

Kleines Drachen-Monster

Ein kleines Tierchen wusste nicht so recht, was es sein sollte. War es ein Drache, weil es Flügelchen auf dem Rücken hatte, oder war es wegen seiner spitzen Zähne eher ein Monster? Vielleicht konnte es ihm irgendwann irgendjemand sagen… Kind 2 hatte mal wieder Geburtstag. Und da ich irgendwann damit angefangen hatte, kleine Figürchen für die Kindergeburtstage zu basteln, wollte nun Kind 2 auch dieses Mal wieder so eines. Nur durfte ich jetzt selbst entscheiden, was es darstellen sollte, denn bisher hatten die Kinder eigene Ideen. Da ich kurz zuvor einen dreidimensionalen Drachen gegossen hatte, übernahm ich ihn einfach und übersetzte ihn in eine flachere Form. Außerdem wurde er auch ein bisschen größer. Ich schaute mir also diesen dreidimensionalen Drachen von vorne an und zeichnete einen Entwurf mit Bleistift auf Papier. Als ich mit diesem Entwurf zufrieden war, pauste ich ihn auf ein weiteres Blatt Papier und konstruierte den Boden und die vier Seiten eines Kästchens drumherum. Diesen Bauplan für das Kästchen schnitt ich aus und übertrug ihn auf ein Stück festen Kartons. Auch diese …

Schweinchen-Anhänger aus Kupfer

Ein Schwein lebte glücklich und zufrieden bei einem alten Bauer. Bis der Bauer eines Tages starb. Dann sollte das Schwein an einen Schlachter verkauft werden. Doch das Schwein war schlau genug, um den Ernst seiner Lage zu erkennen, und riss aus. Eine spannende Reise begann… Nachdem ich ja recht erfolgreich mit dem Silber-Ton gebastelt hatte, mir das Material zum Experimentieren jedoch zu teuer war, dachte ich mir, probiere ich die billigere Variante aus. Denn den Metall-Ton gibt es auch als Kupfer-Ton, der um einiges günstiger ist, sich aber auch mit dem Handbrenner brennen läßt. Nur dauert es hier länger, bis das Objekt gebrannt ist, als beim Silber-Ton. Deshalb sollte man darauf achten, dass die feuerfeste Unterlage das Brennen aushält. Beim Silber-Ton war das kein Problem, beim Kupfer-Ton jedoch ist mir die Tonfliese zersprungen, weshalb ich mir noch eine kleine  Mineralfaserplatte besorgt habe. Für das Schwein aus Kupfer habe ich eine alte Silikonform herausgeholt, die ich mal vor Jahren gebastelt hatte. Damals hatte ich die Schweine aus eingefärbtem Polyurethan-Gießharz gegossen und einen Schmuckstein aus Kunststoff eingesetzt. …

Schildkröten-Anhänger aus Silber

Eine kleine silberne Schildkröte zog hinaus in die Welt, um sich ein schönes Zuhause zu suchen. Bei jemandem, der sie lieben und gut auf sie aufpassen würde… In einem Buch, das beschreibt, wie man aus den verschiedensten Materialien Schmuck herstellen kann, stieß ich zum ersten Mal auf Silverclay, einer knetbaren Masse, die man in recht reines Silber verwandeln kann. Hierzu benötigt man „nur“ einen Brennofen. Dieses Material hatte mich sofort neugierig gemacht, und ich hatte Lust bekommen, es auch mal auszuprobieren. Man konnte es im Internet bestellen, und ich dachte schon über Möglichkeiten nach, wie ich es dann brennen konnte, denn einen Brennofen hatte ich natürlich nicht. Der nichtvorhandene Brennofen war es auch, weshalb ich die Idee erst mal verwarf. Um dann doch noch ein Jahr später wieder darauf zurückzukommen. Denn ich hatte das Buch wieder herausgekramt und war bei dem Silverclay hängengeblieben. Ich machte mich nun intensiver im Internet auf die Suche, um so viel wie möglich über das Material zu finden. Dabei las ich an mehreren Stellen, dass man zum Brennen nicht unbedingt …

Sitzender Drache

Ein kleiner Drache hatte erst vor wenigen Tagen das Fliegen gelernt. Jetzt war er seinen Eltern davongeflogen und wartete auf sie. Dabei hoffte er, dass sie bald kommen würden, da er langsam Hunger bekam… Vor ein paar Jahren hatte ich mich intensiv mit der Stop-Motion-Technik beschäftigt und mir hierfür eine recht bewegliche Figur gebastelt. Diese Figur hatte innen ein Gerüst aus Aluminiumdraht und war aus einem sehr flexiblen Silikonkautschuk gegossen. Von dieser hellblauen Silikonmasse hatte ich noch einiges übrig, weshalb ich mir dachte, ich könnte sie ja auch mal für den Zweck hernehmen, für den sie da ist. Denn gedacht war sie für den Formenbau. Da diese Masse weich und biegsam ist, überlegte ich mir eine Figur mit Hinterschneidungen, für die ich eine einteilige Form basteln wollte. Es sollte ein kleiner sitzender Drache mit winzigen Flügeln werden. Ich modellierte mir also eine Figur aus normaler Knetmasse und befestigte sie in der Mitte eines Kästchens, das ich mir aus festerem Karton gebastelt hatte. Anschließend füllte ich dieses Kästchen mit flüssigem Silikonkautschuk auf, der über Nacht fest …

Nico und Hilda als Stofftiere

Nico und Hilda sind die besten Freunde. Seit dem Tag, an dem sie sich kennengelernt hatten, sind sie unzertrennlich. Dabei stört es sie nicht, dass Nico ein Nilpferd und Hilda ein kleines Häschen ist… Als ich meiner kleinen Nichte neulich ein Geschenk zum Geburtstag basteln wollte, fielen mir die beiden Nico- und Hildastofftiere ein, die ich vor einiger Zeit mal genäht hatte. Prima, dachte ich mir, da habe ich ja noch die Schnittmuster und kann die Tiere einfach und schnell nachmachen. Ich hatte die alten Exemplare auch noch. Doch als ich sie herausgesucht hatte, war ich doch ein wenig enttäuscht. So konnte und wollte ich die Tiere nicht machen. Beide Tiere waren gleichgroß, obwohl Hilda in meinen Zeichnungen deutlich kleiner ist als Nico. Außerdem hat mir die Haltung ihrer Arme nicht gefallen. Und bei Nico fand ich den Körper zu kurz. Also setzte ich mich hin und veränderte die alten Schnittmuster. Dabei war es gar nicht so einfach, die Tiere im richtigen Größenverhältnis zueinander hinzubekommen. Das Schnittmuster von Hilda musste ich im Nachhinein nochmal verkleinern. …

Süße Waffeln

Mehrere Waffeln warten darauf, verzehrt zu werden. Dabei sollte man nicht zu lange warten, denn sonst schmilzt die Sahne und das Eis auf der heißen Waffel. Und vielleicht sollte man auch mehrere Waffeln probieren… Nach den eher herzhaften Burgern wollte ich mal wieder etwas Süßes basteln. Mir schwebten da leckere Waffeln vor, die man nach Lust und Laune dekorieren konnte. Waffeln mit dem typischen Herzmuster vieler Waffeleisen. Nur meine Waffeln sollte man nicht essen können, sondern aus ofenhärtender Modelliermasse bestehen, und außerdem über eine recht kleine Größe verfügen, so dass man ganz viele davon essen müsste, um satt zu werden. Ich zeichnete mir also einen Entwurf, indem ich zuerst einen Kreis zog und diesen mit Hilfe eines Geodreiecks in fünf gleichgroße Segmente unterteilte. In jedes dieser Segmente zeichnete ich nun ein Herz, wobei sich alle Herzen möglichst ähnlich sehen sollten. Als ich mit dem Entwurf zufrieden war, schnitt ich ihn aus. Anschließend rollte ich ganz normale Knete zu einer dünnen Platte aus und legte den Entwurf als Schablone darauf. Dann versuchte ich, die Knete um …