Alle Artikel in: Allgemein

Kleine Kürbisköpfe

Jemand hatte in zwei kleine Kürbisse jeweils ein Gesicht geschnitten. Jetzt lachten sie um die Wette und steckten die Menschen, die sie betrachteten, mit ihrer Fröhlichkeit an. Wer weiß, wie lange sie das schafften… Überall habe ich die orangenen Kürbisse mit ihren lustigen Gesichtern gesehen, so dass sie mich zu einer eigenen Bastelarbeit inspirierten. Eigentlich mochte ich Halloween nie besonders, aber die lachenden Kürbisse, die unweigerlich zu Halloween gehören, gefielen mir schon immer. Deshalb hatte ich beschlossen, mir dieses Jahr auch einen lustigen Kürbis, oder gleich mehrere zu basteln. Da ich wie immer mehrere haben wollte und die Kürbisse aus ofenhärtender Modelliermasse hergestellt werden sollten, musste ich mir wieder eine Form aus Silikon gießen. Hierfür brauchte ich ein Modell, das ich mir aus meiner grauen Lieblingsmodelliermasse, die man ebenfalls im Backofen härten konnte, formte. Aus einer plattgedrückten Kugel entstand der Kürbis, in den ich Rillen und ein Gesicht mit dem Zahnstocher ritzte, und den ich anschließend noch mit einem Stiel versah. Nach dem Härten im Backofen sah er so aus: Um eine Form herzustellen, bastelte …

Anhänger mit kleinen Herzchen

Einige farbenfrohe Herzchen hatten sich zusammengefunden, um nie wieder auseinanderzugehen. Denn sie wurden eingefroren in einem Block wie aus Glas. So sollte ihre Schönheit für immer konserviert sein… Nachdem ich vor kurzem einen runden, durchsichtigen Anhänger gegossen hatte, und ich mit ihm sehr zufrieden war, beschloss ich, auch einen eckigen zu basteln. Hier wollte ich kleine Herzchen in verschiedenen Farben eingießen. Die Herzchen wiederum wollte ich aus meiner ofenhärtenden Modelliermasse in verschiedenen Neontönen basteln. Ich hatte bereits eine Silikonform für einen eckigen Anhänger. Da ich diese aber aus einem Silikon gegossen hatte, die empfindlich gegenüber Gießharzen war, wollte ich nun eine neue aus einem anderen Silikon herstellen, das dieses Problem nicht hatte. Die alte Form kam hier jedoch auch zum Einsatz, mit ihrer Hilfe bastelte ich ein neues Modell aus ofenhärtender Modelliermasse für die neue Form. Da der neue Anhänger aber dicker werden sollte, als der alte, brachte ich unten an das Modell eine dünne Platte an, die ich anschließend auf die richtige Größe zuschnitt. Dann härtete ich das Modell im Backofen, besserte es hier …

Raupe mit Kastanien

Eine kleine grüne Raupe vergnügte sich in den bunten Blättern des Herbstlaubes. Doch irgendwann entdeckte sie komische braune Kugeln, die sie noch nie gesehen hatte. Und fand, dass diese sich zum Spielen viel besser eigneten… Ich hatte mal wieder Lust, etwas zu modellieren. Und da gerade Herbst ist und überall die Kastanien auf den Böden herumliegen, sollte es diesmal was mit Kastanien werden. Aber natürlich nicht mit echten Kastanien, sondern mit selbstgebastelten. Und ein Tier durfte dabei auch nicht fehlen, ich hatte die spontane Idee einer kleinen grünen Raupe. Als allererstes mischte ich mir aus den ofenhärtenden Modelliermassen, die ich zu Hause hatte, die Farben zusammen, die ich für das Bastelprojekt brauchte. Also ein Rotbraun und ein ganz helles Braun für die Kastanien, für die Kastanienhüllen zusätzlich ein helles Gelbgrün und ein dunkleres Grün für die Raupe. Meistens verwende ich die Modelliermassen, so wie sie sind, aber dieses Mal habe ich außer Weiß und Schwarz alle anderen Farben zusammengemischt. Das war auch nicht schwierig. Für die Kastanien formte ich aus der rotbraunen Modelliermasse vier verschieden …

Anhänger aus Gießharz mit Puzzleteilchen

Drei kleine Puzzleteile waren gefangen in einer durchsichtigen Masse, die wie Glas aussah. Sie leuchteten aus ihr hervor. Selbst wenn sie frei wären, würden sie niemals aneinanderpassen… Ich wollte immer schon eigene Anhänger mit eingebetteten Figuren basteln, bei denen die Anhänger glasklar und die eingebetteten Figuren gut zu erkennen waren. Bisher scheiterte es daran, dass meine Silikonformen nicht unempfindlich gegen Gießharz waren und ich sie mit einem Schutzmittel einpinseln musste. Die Oberfläche der Gießlinge wurde dadurch trüb, so dass man nicht durch sie hindurch sehen konnte. Deshalb hatte ich mir auch ein anderes Silikon besorgt, das dieses Problem nicht hatte. Als erstes wollte ich mir einen runden Anhänger basteln. Hierfür existierte bereits eine alte Silikonform. Für die neue Form stellte ich mir aus ofenhärtender Modelliermasse ein Modell her, indem ich die Modelliermasse in die alte Form drückte. Da mir dieses Modell zu dünn war, rollte ich weitere Modelliermasse aus, drückte diese Platte an das Modell und schnitt den Überschuss rundherum mit einem Messer ab. Anschließend kam es in den Backofen. Hier und da war ich …

Puzzleteil aus Gießharz

Ein kleines Herzchen war in eine durchsichtige Masse eingegossen worden. Jetzt war es immer zu sehen und konnte nicht mehr so leicht verloren gehen. Das Puzzleteil aus blauer und durchsichtiger Masse war viel größer als das kleine Herzchen… Nachdem ich die durchsichtigen Anhänger mit Hilfe gekaufter Formen gebastelt hatte, wollte ich versuchen, ob mir das nicht auch mit selbstgemachten Formen gelingen konnte. Meine alten Silikonformen waren hierfür ungeeignet, da ich sie zum Schutz vor dem aggressiven Gießharz mit einem speziellen Mittel einpinseln musste. Die darin entstandenen Gießlinge wurden matt und nicht durchsichtig. Also brauchte ich ein anderes Silikon. Ich besorgte mir eines, das laut Beschreibung unempfindlich gegenüber Gießharzen war. Die Gießlinge mussten außerdem eine ganz glatte Oberfläche bekommen, damit sie durchsichtig wurden, somit mussten die Formen innen auch ganz glatt sein. Aus ofenhärtender Modelliermasse formte ich mir ein großes Puzzleteil und härtete es im Backofen. Anschließend bastelte ich aus festem Karton ein kleines Kästchen, auf dessen Boden ich das Modell befestigte. Da meine Silikonform eine ganz glatte Oberfläche bekommen sollte, strich ich nun Modell und …

Wildes Stiefmütterchen in Bleistift

Ein kleines wildes Stiefmütterchen wuchs auf einem Gehsteig. Es hatte sich seinen Weg durch eine Lücke im Asphalt gesucht. Und machte dadurch das Grau der Stadt ein wenig bunter… Ich mag ja die Pflanzen, die hier und da an und auf den Gehwegen wachsen. Ganz besonders, wenn sie so schön blühen. Und das wilde Stiefmütterchen gefällt mir dabei sehr gut. Schon vor einiger Zeit hatte ich eines gesehen und fotografiert. Jetzt wollte ich es zeichnen. Die echte Pflanze sah so aus: Auf dem Bild kann man auch ganz gut das Grau der Umgebung erkennen. Ich nahm mir also ein Blatt meines guten Zeichenpapiers und meinen Feinminenbleistift und skizzierte grob die Umrisse der Pflanze mit seinen Blüten und den Blättern. Gleichzeitig malte ich hier schon ein paar Linien in den Hintergrund. Ich habe diese erste Skizze mal fotografiert: Dann begann ich, diese Skizze plastisch auszuarbeiten. In diesem Fall war es die linke Blüte, der ich mich zuerst zuwandte: Bei der Ausarbeitung änderte ich ein wenig die Größe und Form der Blütenblätter. Anschließend gab ich auch der …

Armkette mit Puzzleteilen

Mehrere Puzzleteile wollten nicht so recht aneinanderpassen. Vielleicht sahen sie sich untereinander auch zu ähnlich. Und da es nicht von selber klappte, wurden sie mit Gewalt und über Ringe zusammengefügt… Da ich Neonfarben liebe, habe ich mir vor kurzem ofenhärtende Modelliermasse in verschiedenen Neontönen gekauft. Und da ich schon immer neonfarbenen Schmuck tragen wollte, wollte ich nun alle sechs Farben in einem Schmuckstück verarbeiten. Es sollte auch dieses Mal eine Armkette sein, bei der die einzelnen Glieder über mehrfach gedrehte Ringe miteinander verbunden werden sollten. Die Glieder sollten nicht allzu kompliziert und eher schnörkellos sein. Ich hatte in letzter Zeit viel gepuzzelt, und da kam ich auf die Idee, eine Kette aus Puzzleteilen zu basteln. Weil die Puzzleteile alle gleich aussehen sollten, wollte ich mir eine Form aus Silikon herstellen. Hierzu rollte ich ofenhärtende Modelliermasse aus, aus der ich zwei verschiedene Puzzleteile ausschnitt. Nachdem ich diese noch ein wenig nachbearbeitet hatte, härtete ich sie im Backofen. Nach dem Abkühlen waren die Modelle für die Form fertig. Ich bastelte mir ein kleines Kästchen aus Karton, auf …

Gießharz mit Naturmaterialien

Getrocknete Pflanzenteile und gewöhnliche Steine erstrahlten im neuen Glanz. Eingebettet in klarem Gießharz würden sie auf ewig gleich aussehen und niemals ihre natürliche Schönheit verlieren… Kind 1 hatte auf dem Schulhof eine tote Hummel gefunden und wollte sie in Gießharz einbetten, weil es sie sehr schön fand. Nachdem ich aber gelesen hatte, dass Tiere vor dem Einbetten in Gießharz aufwändig präpariert werden müssen, schlug ich vor, es erst einmal mit Steinen, Muscheln oder getrockneten Blättern zu versuchen. Daraufhin zog das Kind los, um Steine zu sammeln. Auch ich wollte mir das eine oder andere eingießen, da ich es noch nie probiert hatte. Hierfür bestellte ich mir im Internet geeignete Gießformen, die dem aggressiven Gießharz standhielten. Denn meine eigenen Formen aus Silikon müssen mit einem Schutzmittel eingestrichen werden, das dazu führt, dass die Oberfläche der Gließlinge matt wird und nicht durchsichtig ist. Hier müsste ich sie dann polieren, was mir bislang nicht gelungen ist. Zum Eingießen fand ich ein kleines Schneckenhaus, ein Stück Rinde, ein getrocknetes Blütenblatt, getrocknete Beeren, Steine und einen Rosendorn. Ich hatte noch …

Kleiner Vogel mit Buntstiften

Ein kleiner Vogel war durch ein offenes Fenster geflogen und fand in dem winzigen Raum auf einem Tisch einen Behälter mit bunten Stiften. Interessiert hüpfte er ganz dicht heran. Die Stifte gefielen ihm sehr, aber einer hatte es ihm besonders angetan. Welche Farbe dieser Stift wohl hatte… Nach den vielen Näharbeiten, ich hatte in letzter Zeit mein Warensortiment für diverse Märkte in Bezug auf Stofftiere wieder aufgefüllt, hatte ich mal wieder Lust, etwas Kleines und Schnelles zu modellieren. Dabei kam mir ein bunter Vogel in den Sinn. Und da ich meinen Figuren immer gerne etwas dazustelle, wollte ich ihm einen Behälter mit verschiedenen Stiften geben. Der Vogel sollte dabei einen der Stifte im Schnabel tragen. Als erstes modellierte ich den Vogel. Hierfür formte ich aus violetter ofenhärtender Modelliermasse den Körper und den Kopf des Vogels am Stück. Nacheinander drückte ich zwei Füße, zwei Flügel und einen Schwanz am Körper an und versuchte die Ansatzstellen jeweils mit dem Zahnstocher zu bearbeiten, so dass die angesetzten Teile nicht mehr abfallen konnten. Anschließend formte ich einen geöffneten Schnabel …

Porträt eines Hundes in Bleistift

Der kleine weiße Hund lag auf dem Sofa und hatte bis soeben geschlafen. Er sah so aus, als ob er das gleich wieder tun wollte. Denn Hunde schliefen viel… Da ich wieder Lust dazu hatte, wollte ich etwas zeichnen. Vor allem aber brauchen meine Zeichnungen nicht allzu lange, und dieses Mal sollte es etwas schneller gehen, da ich bis zu meinem nächsten Artikel nicht soviel Zeit hatte. An meinen Stofftieren sitze ich gut und gerne ein paar Tage, besonders dann, wenn das Schnittmuster nicht von Anfang an passt. Außerdem habe ich hin und wieder ein wenig Abwechslung gern. Und eine schnellere Bleistiftzeichnung macht Spaß und erfüllt diesen Zweck voll und ganz. Vor ein paar Tagen hatte ich unseren Hund auf dem Sofa fotografiert. Abends schläft er immer da, und manchmal wacht er zwischendrin auf und blickt einen an. Dann muss man schnell sein, wenn man ein schönes Foto von ihm machen möchte. Ich hatte Glück, und eines der Bilder ist gut geworden, so dass ich es abzeichnen konnte. Ich nahm mir also ein Blatt meines …