Autor: Susanne

Weihnachtsbaumanhänger

Ein Engel und ein Baum, die als Vertiefung im Beton zu erkennen waren, hatten sich zusammengefunden, um einen Nadelbaum zu schmücken. Dieser Nadelbau sollte jedes Jahr zu ganz besonderen Feierlichkeiten aufgestellt werden… Für eine alte Anhängergießform hatte ich mal kleine Platzhalter aus Silikon gebastelt, um bei den Anhängern aus Gießharz Vertiefungen zu erzeugen, die ich dann andersfarbig ausgießen konnte. Das hatte sehr gut funktioniert, so dass ich dachte, das könnte vielleicht auch bei Beton funktionieren. Und da bald Weihnachten ist, sind mir diese Weihnachtsanhänger eingefallen, die man an den Baum hängen kann. Für den Anhänger mit dem Engel habe ich einfach meine alte Form für runde Anhänger verwendet, für den anderen habe ich eine neue Form aus Silikon gebastelt. Als diese dann einsatzbereit war, habe ich mir aus Knetmasse eine ebene Platte modelliert, in die ich mit einem Zahnstocher einen Engel und einen Baum eingeritzt. Die so entstandene Form groß ich anschließend mit flüssigem Silikon aus, das über Nacht fest wurde. Dann waren die Platzhalter fertig, die ich dann nochmal anderthalb Tagen liegen ließ, bevor …

Engelchen

Zwei kleine Engel waren aus dem Himmel herabgekommen und beschützten nun die Menschen. Einer von ihnen hatte seine Flöte mitgebracht, weil er es liebte, darauf zu spielen. Doch die Menschen konnten die Melodien nicht hören… Für eine Adventsaktion in der Schule von Kind 2 habe ich mir diese Engel ausgedacht. Beim Elternabend bin ich gefragt worden, ob ich mit den Kindern basteln könnte. Und da ich sehr gerne modelliere, habe ich der Lehrerin genau das vorgeschlagen. Modellieren fand sie gleich gut. Für die Adventsaktion sollte es etwas Winterliches oder Weihnachtliches sein. Engel sind da ein recht beliebtes Motiv, und schließlich kann man alles basteln, auch mit Kindern, wenn es einfach genug gehalten wird. Ich musste die Engel nur selbst noch ausprobieren. Hierfür besorgte ich mir speziellen Ton, der einfach an der Luft härtete. Ich formte aus dem Ton einen Kegel mit abgeflachter Spitze für den Körper und eine Kugel für den Kopf. Anschließend steckte ich einen halben Zahnstocher in den Körper und setzte den Kopf so darauf, dass sich der Zahnstocher in ihn bohrte. Der …

Anhänger mit rot und blau

Rote Sterne stiegen auf und schwebten über einem blauen Mond, der tief gefallen war. Eine gelbe Linie kam herab, um ihm zu helfen… Bei den vergangenen Anhängern hatte ich einen runden Platzhalter aus einer dünnen Silikonscheibe geschnitten, die ich von einer alten Gießform abgetrennt hatte. Diesen Platzhalter hatte ich in eine Gießform für einen runden Anhänger gelegt, die ich dann ausgoss. Ich erhielt somit einen Anhänger mit einem runden Loch, in das ich anschließend eine runde Scheibe mit Motiv setzte. Nun wollte ich diese Platzhalter aus dem selben Material gießen, aus dem auch die Gießformen sind. Ich bastelte mir eine Form aus einer Kneteplatte, in die ich die Umrisslinien der Platzhalter schnitt und das Material dazwischen mit dem Messer herausholte. In diese Form goss ich nun das flüssige Silikonkautschuk, das über Nacht fest wurde. Dann konnte ich die fertigen Platzhalter aus der Form nehmen. Sie sahen so aus: Ich ließ sie noch weitere 36 Stunden liegen, bis ich sie weiterverwendete. Dann legte ich sie in die Gießform für den runden Anhänger und ordnete sie so …

Der Hund, der aus der Finsternis kam

Ein Welpe hatte sich einst in einer tiefen dunklen Höhle verirrt, aus der er nicht mehr herausfand. Doch eines Tages entdeckte er helles Licht, das ihm den Weg nach draußen zeigte. Dort lebt er sicherlich heute noch… Zwischendurch muss ich auch wieder etwas malen. Ich kann nicht nur basteln, was ich bisweilen als sehr anstrengend empfinde. Manche von den Bastelsachen sind auch recht langwierig, weshalb man viel Geduld braucht. Da ist so ein Aquarell sehr viel schneller zu Papier gebracht, als ein Anhänger aus Harz gebastelt, das zwei Wochen trocknen muss, bevor man es weiterverarbeiten kann. Die Idee für das Bild hatte ich schnell, es sollte ein Hund werden, der einen etwas grimmig anschaut und vor einem Hintergrund steht, den ich mit hellen und dunklen Farben im Kontrast gestalten wollte. Zuerst zeichnete ich den Hund mit Bleistift auf Aquarellpapier. Anschließend überlegte ich mir, wie ich den Hintergrund unterteilen wollte, und zeichnete dann mehrere Linien ein. dabei teilte ich den Hund in zwei Teile. Den linken Teil wollte ich mit Farbstiften plastisch herausarbeiten, während der rechte …

Drachensteigen mit Hund

Ein kleines Mädchen rannte mit seinem bunten Drachen hinaus in den windigen Herbstnachmittag. Ihr kleiner Hund wollte unbedingt dabei sein. Es dauerte nicht lange, da flatterte der Drache munter auf den Wogen des Windes hin und her… Wenn ich über neue Ideen nachdenke, versuche ich häufig, die jeweilige Jahreszeit zu berücksichtigen. Und im Herbst kommen einem Themen mit fliegenden Drachen schnell in den Sinn. Jetzt stellte ich mir ein Mädchen vor, das einen Drachen an der Schnur hält. Da ich außerdem Hunde sehr gerne mag, sollte in der Szene einer auch nicht fehlen. Die Figuren wollte ich plastisch gestalten, weshalb ich mich dazu entschied, sie aus bunter ofenhärtender Knete zu basteln. Schließlich modelliere ich wahnsinnig gerne. Ich begann mit der Figur des Mädchens. Zuerst modellierte ich den Kopf. Ich formte eine Kugel, an die ich eine weitere kleine Kugel als Nase andrückte. Als Haare dienten dünne ovale Platten, die ich am Hinterkopf anbrachte. Anschließend bekam der Kopf noch zwei Zöpfe, zwei Augen und einen Mund, den ich mit einem Zahnstocher einritzte. Unten an den Kopf …