Monate: September 2022

Farbige Knöpfe

Ein paar bunte Knöpfe brannten darauf, an ein Kleidungsstück genäht zu werden. Als sie aber hörten, dass sie nur eine Tasche verschönern sollten, waren sie enttäuscht. Ein Knopf weinte sogar. Deshalb erzählte man ihnen, die Tasche würde wunderschön sein und täglich ausgeführt werden. Da hellten sich ihre Minen wieder auf… Ich hatte mich mal wieder von Videos im Internet inspirieren lassen und beschloss deshalb, Knöpfe zu basteln. Dabei wusste ich erst noch nicht so recht, wo und wie ich sie einsetzen sollte, aber ich war mir sicher, dass sich dafür schon bald der richtige Ort finden würde. Schließlich plante ich immer wieder Taschen, die ich mir aus alten Kleidungsstücken nähte. Ich überlegte mir, dass die Knöpfe Augen und einfache Schmuckelemente bekommen sollten. Da ich wieder mehrere Knöpfe basteln wollte, musste ich mir auch hier eine Silikonform gießen. Und dieses Mal hatte ich mir überlegt, dass es sowohl Knöpfe aus ofenhärtender Modelliermasse als auch welche aus Gießharz werden sollten. Da ich für beide Materialien jeweils ein anderes Silikon verwendete, musste ich zwei Silikonformen gießen. Also formte …

Hund mit Schmetterling und Blume

Ein kleiner Hund tollte fröhlich durch einen Garten voller Blumen und Tiere aller Art. Plötzlich flatterte etwas Buntes vor seiner Nase auf und ab. Neugierig wie der Hund war, rannte er aufgeregt hinter einem Schmetterling her, der sich schließlich auf einer Blume niederließ. Bestimmt konnte er ihn beschnuppern… Da immer wieder kleine Stücke Linolplatte als Reste anfielen, wollte ich nun einen ganz kleinen Linolschnitt anfertigen. Dieses Mal ließ ich mich mal wieder von der Natur inspirieren und dachte an Blumen und Schmetterlinge. Schließlich war es noch Sommer. Und da Hunde meine Lieblingstiere waren, durfte jetzt auch keiner fehlen. Allerdings sollte hier nur der Kopf zu sehen sein und der Eindruck erweckt werden, als wollte der Hund an einem Schmetterling schnuppern. Als ich das Motiv in meinem Kopf sortiert hatte, brachte ich mit Bleistift einen Entwurf zu Papier: Ich hatte den Entwurf in der Größe eines Linoleumrestes angelegt. Als ich mit ihm zufrieden war, übertrug ich ihn auf die Linoleumplatte. Hierzu legte ich den Entwurf mit der Oberseite nach unten auf die Platte und strich mit …

Hand mit Auge

Eine Hand hielt ein Auge zwischen zwei Fingern, um mit dessen Hilfe sehen zu können, was vor sich ging. Eine zähe klebrige Flüssigkeit tropfte langsam von der Decke in eine Schüssel, die jemand aus weiser Voraussicht aufgestellt hatte. Die Szene mutete reichlich merkwürdig an… Nachdem mir der Linolschnitt mit den farbigen Blumen wieder soviel Spaß gemacht hatte, wollte ich mich doch noch ein wenig mehr mit dieser Technik beschäftigen. Ganz spontan fiel mir dieses Motiv ein, so dass ich recht bald einen ersten Entwurf zu Papier brachte: Hier hatte ich die Schraffuren noch kreuzförmig angebracht. Ich hatte auch zuerst vor, sie im Linolschnitt später genauso einzusetzen, entschied mich später jedoch anders. Gerade den Linolschnitt liebe ich ja wegen seiner klaren und einfachen Linien. Und so sollte das neue Motiv auch aussehen: klar und strukturiert. Also zeichnete ich einen neuen Entwurf, in dem die Schraffuren parallel angelegt sind: Dieser zweite Entwurf gefiel mir für den Linolschnitt wesentlich besser, obwohl ich finde, dass er das Spontane und Wilde verloren hat. Ich schnitt aus einer größeren Platte ein …

Totenkopfäffchen in schwarz-weiß

Ein kleines Totenkopfäffchen lebte mit seiner ganzen Familie in einem Zoo. Dort hatte man es ihnen sehr schön eingerichtet. Es gab ein riesiges Gerüst aus natürlichen Stämmen und Ästen, an dem die Affen sich nach Belieben austoben konnten. Außerdem war ihr Leben auch sorglos, sie wurden täglich gefüttert. Ob sie wohl auch glücklich waren… Auf der Suche nach einem geeigneten Motiv für eine neue Bleistiftzeichnung fand ich in meinem Fundus das Bild eines Totenkopfäffchens. Weil ich diese Tiere sehr niedlich finde, wollte ich es versuchen, auch wenn der Kopf des Affen doch ziemlich klein war, im Vergleich zur Größe des gesamten Motivs. Ich wollte den Affen aber ganz darstellen, und hier hatte er sich recht lang gemacht. Für die Zeichnung wählte ich ein Blatt Zeichenpapier. Als erstes umriss ich das Motiv grob als Ganzes: Hier sind Affe und die umliegenden Äste schon gut zu erkennen. Dann begann ich mit der plastischen Ausarbeitung beim Kopf des Äffchens, wobei es mir nicht so leicht fiel, die winzigen Details zu berücksichtigen. Nach dem Kopf folgten nacheinander Arme, Körper …