Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Farbige Knöpfe

Ein paar bunte Knöpfe brannten darauf, an ein Kleidungsstück genäht zu werden. Als sie aber hörten, dass sie nur eine Tasche verschönern sollten, waren sie enttäuscht. Ein Knopf weinte sogar. Deshalb erzählte man ihnen, die Tasche würde wunderschön sein und täglich ausgeführt werden. Da hellten sich ihre Minen wieder auf…

Ich hatte mich mal wieder von Videos im Internet inspirieren lassen und beschloss deshalb, Knöpfe zu basteln. Dabei wusste ich erst noch nicht so recht, wo und wie ich sie einsetzen sollte, aber ich war mir sicher, dass sich dafür schon bald der richtige Ort finden würde. Schließlich plante ich immer wieder Taschen, die ich mir aus alten Kleidungsstücken nähte. Ich überlegte mir, dass die Knöpfe Augen und einfache Schmuckelemente bekommen sollten.

Da ich wieder mehrere Knöpfe basteln wollte, musste ich mir auch hier eine Silikonform gießen. Und dieses Mal hatte ich mir überlegt, dass es sowohl Knöpfe aus ofenhärtender Modelliermasse als auch welche aus Gießharz werden sollten. Da ich für beide Materialien jeweils ein anderes Silikon verwendete, musste ich zwei Silikonformen gießen. Also formte ich mir aus weißer ofenhärtender Modelliermasse zwei Modelle, die sich möglichst ähnlich sahen. Nach dem Härten im Backofen klebte ich sie auf zwei Quadrate aus festem Karton. Den schmalen Spalt zwischen Modell und Karton dichtete ich jeweils mit normaler Knete ab. Da die Knöpfe aus Epoxidharz eine recht glatte Oberfläche bekommen sollten, lackierte ich anschließend eines der beiden Modelle. Ich habe die Modelle mal fotografiert:

Als der Lack nach 24 Stunden vollständig durchgetrocknet war, baute ich die Gießkästen, indem ich jeweils einen Streifen aus Karton rundherum um ein Modell befestigte. Kleinere Löcher dichtete ich mit etwas Kleber ab. Nach einer kurzen Wartezeit konnte ich die Gießkästen mit flüssigem Silikonkautschuk bis knapp unter den Rand auffüllen. Hier sind die Gießkästen mit Silikon zu sehen:

Drumherum ist der Streifen aus Karton zu erkennen und innen jeweils das Silikon. Das rote ist härter und für die ofenhärtende Modelliermasse bestimmt, während ich das leicht transparente für das Epoxidharz verwende, weil es beständiger ist gegen die aggressiven Inhaltsstoffe der Gießharze. Nachdem das Silikon ausgehärtet war, holte ich die fertigen Formen aus ihre Gießkästen. Sie sahen nun so aus:

Für die Knöpfe aus ofenhärtender Modelliermasse drückte ich nacheinander Modelliermasse in verschiedenen Farben in die Form, schnitt jeweils mit dem Messer den Überschuss ab und holte den fertigen Knopf vorsichtig heraus. Dann härtete ich die Knöpfe im Backofen. Ich habe sie mal fotografiert:

Für den marmorierten Knopf verdrehte ich Stränge aus Modelliermasse zweier Farben miteinander, bevor ich die Mischung in die Form drückte. In die weiße Form goss ich Epoxidharz, das ich mit transparenten Farben eingefärbt hatte. Hier hatte ich mich für ein Gelb und ein Grün entschieden. Da ich natürlich nur eine Form hatte, musste ich die Knöpfe nacheinander gießen. Das Harz war jeweils nach zwei Tagen soweit gehärtet, dass ich den Knopf aus der Form nehmen konnte. Endgültig fertig waren sie erst nach weiteren zwölf Tagen, und ich konnte sie bearbeiten. Mit einer kleinen Bohrmaschine bohrte ich die Knopflöcher vollständig auf und schliff die Rückseiten mit mehreren Schleifpapieren. Zum Schluss polierte ich sie noch. Die folgenden Bilder zeigen Vorder- und Rückseite:

Die Knöpfe haben einen Durchmesser von etwa 2,5 cm.

So im Nachhinein finde ich den marmorierten Knopf ein wenig zu unruhig, so dass man die Augen nicht richtig erkennen kann, und die Knöpfe aus Epoxidharz wirken wie Bonbons. Aber ansonsten gefallen sie mir recht gut. Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, was ich mit ihnen anstellen will. Aber sehr wahrscheinlich werden sie an eine Tasche kommen. Zuletzt hatte ich eine Silikonform für Radiergummis gebastelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.