Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Erdmännchen in Bleistift

Ein kleines Erdmännchen hatte sich auf seine Hinterbeine gestellt, um nach Feinden Ausschau zu halten. Wie so oft, denn das Rudel musste ja beschützt werden. Aber dort, wo es war, sollte es keine natürlichen Feinde geben. Und wenn doch, war es sehr unwahrscheinlich…

Als meine Kinder noch klein waren, gingen wir häufig mit ihnen in den Zoo. Denn sie sollten die Tiere in echt erleben. Und es gefiel ihnen auch jedes Mal. Ich persönlich mochte den Zoo nie besonders gerne, mit all den eingesperrten Tieren. Aber möglicherweise sollte so ein Zoo doch ganz nützlich sein, wenn es darum ging, bedrohte Tierarten vor dem Aussterben zu bewahren. Bei unseren Ausflügen in den Zoo begegneten wir den auch Erdmännchen, die mir schon immer gut gefielen, weil sie so süß waren. Jetzt wollte ich mal wieder eines zeichnen, und zwar in einer für Erdmännchen typischen Haltung.

Ich skizzierte als erstes grob den Umriss des Erdmännchens:

Als ich mit dem Umriss zufrieden war, begann ich, das Erdmännchen von oben nach unten plastisch auszuarbeiten. Hier waren Kopf und Oberkörper bereits fertig:

Dann kamen beide Vorderbeine und ein Hinterbein hinzu:

Im nächsten Schritt hatte ich das Erdmännchen komplett ausgearbeitet:

Nun fehlte noch der Untergrund. Es war ein Baumstamm mit Rinde, auf dem das Erdmännchen saß. Ich versuchte, die Struktur der Rinde möglichst realistisch darzustellen:

Anschließend legte ich die Zeichnung für ein paar Stunden weg, um sie mir dann noch einmal vorzunehmen. Ich besserte auch hier an verschiedenen Stellen noch ein wenig aus. Nachdem ich sie für fertig erklärt hatte, signierte ich sie zum Schluss. Sie sah nun so aus:

Die Zeichnung entstand auf einem Blatt schönem Zeichenpapiers im DINA4-Format. Dabei habe ich einen Feinminenbleistift der Stärke 0,5 und der Härte 2B verwendet.

Immer wieder, wenn ich Lust dazu habe, etwas zu zeichnen, durchstöbere ich mein Archiv an Fotos nach einer geeigneten Vorlage. Manchmal finde ich gleich mehrere Vorlagen, die ich dann nacheinander abarbeiten kann. Daneben kann es vorkommen, dass ich auf Spaziergängen gezielt nach Gegenständen suche, die ich dann fotografiere. Diesem Erdmännchen war ich im Zoo im München begegnet. Da ich leider kein fotografisches Gedächtnis besitze, muss ich, wenn ich etwas realistisch zeichnen möchte, auf Vorlagen zurückgreifen. Dabei sind es in den allermeisten Fällen Fotos, die ich selbst gemacht hatte, denn nur so kann ich sicher gehen, keine Urheberrechte zu verletzen. Zuletzt hatte ich ein weibliches Portrait gezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.