Autor: Susanne

Noch eine Geschichte

Dunkle Wolken Sie hatte soeben den Rasen gemäht und das Haus durch die Terrassentür betreten. Erschöpft ließ sie sich auf das Sofa im Wohnzimmer nieder und wischte sich den Schweiß von der Stirn. Kein vernünftiger Mensch konnte ernsthaft auf die Idee kommen, sich bei dieser Hitze mit Gartenarbeit zu beschäftigen. Aber irgendwann mußte es ja gemacht werden. Außerdem war der Zeitpunkt günstig, denn ihr Mann war gerade auf Geschäftsreise, er sollte nicht vor Ende der Woche zurückkehren. Und sie haßte, wenn er sie so sah, ausgepumpt und naß vor Schweiß. Niemand war in diesem Zustand attraktiv. Am allerwenigsten sie selbst. Doch das stimmte nicht ganz. Ein verschwitzter gut gebauter männlicher Körper konnte ihr durchaus gefallen. Sie schloß gerade die Augen, als ein dunkler, schwerer Wagen die Auffahrt ihres Hauses hinauffuhr. Es kam nur selten Besuch, seitdem sie umgezogen waren. Ihre alten Freunde scheuten den weiten Weg hier raus. Schließlich lag ihr neues Haus, das sie vor kurzem gekauft hatten, eine Autostunde entfernt von der Großstadt, in der sie ihr bisheriges Leben verbracht hatte. Dafür aber …

Salzteig-Experiment

Habe heute mit meinen Kindern mit Salzteig experimentiert. Während meine Tochter eine platte Kuh gebastelt hat, die als solches nicht unbedingt zu erkennen war, hat sich mein Sohn den Teig in den Mund gesteckt und kurz darauf bitterlich geweint. Der Teig schmeckt halt sehr salzig. Ich wurde angewiesen, ein Schwein zu machen. Das Ergebnis sieht man auf dem Bild.

Grüner Frosch

Ein kleiner grüner Frosch aus Zinn. Mit Schleife. Für diejenigen, die es interessiert: der Frosch ist 2,5cm groß. Am Anfang waren die Figuren eher klein. Wahrscheinlich, weil ich an teurem Zinn sparen wollte. Oder so. Obwohl ich das meiste von dem Zinn von einem Onkel geschenkt bekommen habe. Der kam da ganz günstig ran. Später wurden die Figuren ein bißchen größer.

Eine kleine Geschichte

Die fremde Frau Er hatte mich zutiefst verletzt. Mir die große Liebe versprochen. Und ich war auch noch auf ihn hereingefallen. Sie lag jetzt schon fast drei Monate zurück. Die Nacht, in der er mich betrogen hatte. Mit einer attraktiven Blondine. Schönes langes Haar, eine perfekte Figur und eine tolle Ausstrahlung. Kurz gesagt, mit einer Frau, die alles zu bieten hatte, was mir fehlte, und der wohl kein Mann widerstehen konnte, sofern er normal war. Wahrscheinlich war es nicht die einzige Affäre gewesen, die er hatte, während wir zusammen waren. Nur die einzige, die ich mitbekam. Er hatte mich ausgenutzt, unter meinem Dach gewohnt, und ich Idiot hatte ihn auch noch durchgefüttert. Wäre ich nicht einen Tag früher aus dem Urlaub mit meiner Mutter nach Hause gekommen, um ihm eine Freude zu machen, dann wäre ich wohl heute noch glücklich mit ihm. Ohne zu wissen, was für ein Arschloch er doch ist. So gesehen, hätte mir nichts besseres passieren können. Obwohl ich in jener Nacht am liebsten gestorben wäre. Schließlich hatten mich die beiden ganz …

Bald ist Ostern

Weil das so ist, haben wir beschlossen, daß jeder Ostervorlagen in die Spielgruppe mitbringen soll. Und Stifte. Und Kinderscheren. Damit die Kinder sie ausmalen und ausschneiden können. Diese Spielgruppe ist die Spielgruppe meiner dreijährigen Tochter, die mal eine Krabbelgruppe war. Auf jeden Fall habe ich mir dann eine gebastelt.

Kopf mit Blase

Dieses Bild habe ich zuerst auf Ölmalpapier gemalt, wie einige andere auch. Ein Galerist aus München riet mir, sie auch auf Leinwand zu malen. Das habe ich dann auch gemacht, aber nur drei dieser Bilder. Der erste Entwurf hier war spiegelbildlich angelegt. Titel: „Zerstörendes Leben“.

Entspannter Bär

Irgendwann habe ich dann angefangen, Stofftiere zu machen, also auch alle Schnittmuster selbst zu zeichnen. Erst aus billigeren Stoffen, schließlich mußte ich auch üben, später aus teureren und richtig teuren. Den liegenden Bären hier habe ich aus Mohairstoffen in zwei verschiedenen Farben genäht, die Augen, Nase und Mund sind gestickt.

Sehr kleine Kuh

Die kleine Kuh aus Zinn habe ich während meines Studiums gebastelt. Zu dieser Zeit entstanden immer wieder Gießformen aus Ton für neue Figuren. Ich habe kaum etwas anderes gemacht. Was die Technik natürlich verbessert hat. Heute arbeite ich nicht mehr mit Ton.