Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Frohe Weihnachten 2021

Ich wünsche allen ein fröhliches Weihnachtsfest 2021. Trotz Corona-Viren, die uns ein weiters Mal dazu zwingen, Weihnachten in kleinem Kreis zu feiern. Aber es kann nur besser werden…

Für die diesjährige Weihnachtskarte wollte ich passend zu den Anhängern kleine Tannenbäumchen gießen. Auch hier sollte die keramische weiße Gießmasse zum Einsatz kommen. Die fertigen Bäumchen in drei verschiedenen Größen wollte ich dann auf das farbige Papier kleben, ohne sie vorher zu bemalen. Außer den Tannenbäumen sollte eine goldene Schrift die Karten zieren.

Für die Tannenbäume brauchte ich eine Gießform aus Silikon, da sie ja gegossen werden sollten. Hierfür bastelte ich aus ofenhärtender Modelliermasse Modelle, die ich auf dem Boden eines Kästchens aus festem Karton befestigte. Das sah dann so aus:

Dieses Kästchen füllte ich nun mit flüssigem Silikonkautschuk bis knapp unter den Rand und ließ es einen Tag lang stehen. In dieser Zeit wurde der Kautschuk fest, und ich konnte die fertige Gießform aus dem Kästchen nehmen:

Die Form war nun einsatzbereit. Ich rührte das weiße Pulver der Gießmasse in Wasser und füllte die Mischung in die Form. Nach etwa 30 Minuten konnte ich die fertigen Bäumchen aus der Form nehmen. Anschließend wiederholte ich den Gießvorgang sooft, wie Karten entstehen sollten. Drei der Bäumchen habe ich mal fotografiert:

Aus farbigem Tonpapier bastelte ich mir Klappkarten, indem ich DINA4-Blätter halbierte und jeweils zwei verschiedenfarbige Blätter, ein dunkles und ein helles, aufeinander klebte und anschließend an der Mitte faltete. Das dunkle Papier lag nun außen. Die Tannenbäume befestigte ich nun auf der Karte. Jetzt fehlte nur noch die goldene Schrift. Hierfür hatte ich einen speziellen Klebestift und eine Goldfolie besorgt. Mit Hilfe des Stifts trug ich den Kleber in Schriftform auf und drückte die Folie darauf fest, die ich anschließend wieder abzog. Die goldene Farbe sollte an der Klebeschrift haften bleiben, was meiner Meinung nach nicht so gut funktionierte. Eine dieser Karten habe ich mal fotografiert:

Da mich das Ergebnis nicht wirklich überzeugt hat, musste ich mir etwas anderes überlegen. Glücklicherweise hatte ich in dem Bastelladen auch ein goldfarbenes Klebeband gekauft. Von diesem schnitt ich jetzt ganz dünne Streifen ab, die ich anschließend zu der Schrift aufklebte. Jeder Buchstabe bestand aus mehreren Schnipselchen Klebeband. Die blaue Karte sah so aus:

Die Schrift so zu legen war ziemlich anstrengend. Aber mit dem Ergebnis konnte ich zufrieden sein.

Die fertigen Karten haben ein DINA6-Format.

Bei der diesjährigen Weihnachtskarte musste ich improvisieren. Ursprünglich wollte ich die Schrift mit dem Cuttermesser ausschneiden und sie mit Goldfolie hinterlegen. Da ich keine dünne Goldfolie gefunden hatte, und mir das im Nachhinein als zuviel Arbeit erschien, wollte ich die für mich neue Technik ausprobieren. Nur leider stellte mich diese überhaupt nicht zufrieden und eine andere Idee musste her. Das Klebeband glänzte wirklich schön golden und schien mir geeignet für die Schrift. Und die gefiel mir am Ende auch sehr gut. In den den letzten Jahren habe ich meine Karten immer gedruckt, wie die vom letzten Jahr, und jetzt wollte ich mal etwas Neues probieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.