Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Kleine, aber feine Plätzchenschale

Eine kleine Schale wurde gefüllt mit frischgebackenen Weihnachtskeksen. Da waren Spitzbuben, Zimtsterne, Lebkuchenmännchen und Vanillekipferl. Sie sahen sehr lecker aus. Weshalb schon eines angebissen war…

Um kleinere Sterne für den Weihnachtsbaum zu basteln, habe mir auf dem Weihnachtsmarkt eine Ausstechform gekauft. Da dieser Stand viele verschiedene Förmchen in allen möglichen Größen hatte, habe ich gleich einen noch kleineren Stern und eine für ein kleines Männchen dazugenommen. Und als ich mir diese kleinen Ausstechformen so angesehen habe, kam mir die Idee, mit ihnen kleine Weihnachtskekse aus ofenhärtender Modelliermasse zu basteln.

Als erstes mischte ich mir einen passenden Braunton aus zwei verschiedenen zusammen. Diese Modelliermasse wollte ich für die Spitzbuben, die Vanillekipferl und für die Männchen verwenden. Die Zimtsterne sollten aus der dunkleren Modelliermasse gebastelt werden. Dann rollte ich beide Massen nacheinander dünn aus, wobei die gemischte zwei verschiedene Dicken bekam und die andere nur eine. Das lag daran, weil ich die Spitzbuben aus zwei Schichten zusammensetzen wollte, und alle anderen nicht. Am Ende sollten alle Kekse etwa gleich dick sein. Um die Modelliermasse jeweils gleichmäßig ausrollen zu können, nahm ich mir Spielkarten zu Hilfe, die ich rechts und links neben die Masse platzierte.

Dann konnte ich die Plätzchen ausstechen. Vier Sterne für die Spitzbuben und vier für die Zimtsterne. Da mir das Ausstechförmchen für die Plätzchen zu groß erschien, schnitt ich mir alle Sterne mit dem Messer etwas kleiner. Dabei sollten die Zimtsterne kleiner werden als die Spitzbuben. Bei zwei der größeren Sterne stach ich in der Mitte ein Loch mit dem Strohalm aus. Für die Männchen verwendete ich die entsprechende Ausstechform. Die Vanillekipferl formte ich zwischen den Fingern.

Es gibt eine ofenhärtende Masse, die flüssig und durchsichtig ist. Für die Marmelade mischte ich sie nun mit ein wenig roter Modelliermasse und verteilte das Ganze auf die unteren Sterne der Spitzbuben. Das Gleiche tat ich für den weißen Überzug der Zimtsterne. Die weiße Masse verwendete ich auch für die Verzierung der beiden Männchen, die dann noch jeweils Augen und einen Mund erhielten. Anschließend setzte ich die Spitzbuben zusammen und knabberte einen Zimtstern an. Damit alle Plätzchen wie gebacken aussahen, gab ich ihnen noch eine entsprechende Struktur mit dem Zahnstocher. Zum Schluss sollten die Spitzbuben und die Vanillekipferl noch etwas Puderzucker bekommen. Hierfür härtete ich ein kleines Stück weißer Modelliermasse im Ofen und raspelte es mit einer Feile sehr fein. Diese ganz kleinen Stückchen verteilte ich auf den entsprechenden Keksen. Weil ich noch eine Schale haben wollte, formte ich mir eine aus einer gemischten hellblauen Modelliermasse. Dann kam alles in den Backofen.

Ich habe mal alle Plätzchen einzeln fotografiert:

Sehen die Plätzchen nicht zum Anbeißen aus?

Die Spitzbuben haben einen Durchmesser von 2 cm, die Zimtsterne einen von 1,5 cm, die Vanillekipferl sind 1,5 cm lang und die Männchen 1,7 cm hoch.

Mir macht es doch immer wieder großen Spaß, essbare Dinge aus ofenhärtender Modelliermasse zu basteln. Da bald Weihnachten ist, passten die Plätzchen jetzt ganz gut. Zuletzt hatte ich Waffeln entweder mit Sahne und Früchten oder mit jeweils einer Eiskugel geformt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.