Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Viele kleine Blumen

In einem herrschaftlichen Garten wuchsen neben vielen Büschen und Bäumen zahlreiche Blumen in den verschiedensten Farben. In jeder Ecke des Gartens leuchteten diese Blüten um die Wette. Nur zu gern hielten sich die Insekten hier auf, denn nirgendwo sonst sollte das Nahrungsangebot üppiger ausfallen…

Nach den Mäusen und den kleinen Kuchen wollte ich noch irgendetwas Pflanzliches basteln. Dabei hielt ich Blüten für geeignet, denn man konnte sie wunderbar farblich gestalten und sie waren einfach dekorativ. Wer freute sich nicht über ein paar Blumen als Mitbringsel? Und, wie ich finde, hatte man von unechten Blumen mehr als von echten. Denn Schnittblumen verwelken doch recht schnell. Ich jedenfalls wollte mit den gebastelten Blüten ein Geschenk verzieren und brauchte hierfür mehrere. Und weil ich nicht jede einzeln modellieren wollte, musste auch hier wieder eine Silikonform her.

Zur Herstellung der Silikonform modellierte ich mir ein Modell aus ofenhärtender Modelliermasse und härtete es im Backofen, als ich mit ihm zufrieden war. Anschließend bastelte ich mir aus festerem Karton ein kleines Kästchen, auf dessen Boden ich in die Mitte das Modell klebte. Ich habe mal das Modell in dem Kästchen fotografiert, allerdings erst nachdem ich die Form herausgenommen hatte, weshalb die Seiten des Kästchens offen sind:

Das Kästchen mit dem Modell füllte ich nun bis knapp unter den Rand mit flüssigem Silikonkautschuk, der über Nacht fest wurde, dabei aber elastisch blieb. Als alles ordentlich fest geworden war, konnte ich die fertige Form aus dem Kästchen holen. Die Silikonform sah nun so aus:

Jetzt konnte ich die Form ausprobieren. Hierfür drückte ich weiße, ofenhärtende Modelliermasse in die Form, schnitt den Überschuss mit dem Messer ab und holte die fertige Blume vorsichtig heraus. Hier ist sie nach dem Härten zu sehen:

Eine weitere Blume aus weißer, ofenhärtender Modelliermasse habe ich vor dem Backen mit Mica-Puder bepinselt, das ihr ein metallisches Aussehen verleiht:

Und eine dritte weiße Blume habe ich nach dem Härten mit Acrylfarben angemalt und lackiert:

Nun wollte ich aber noch eine Blume als Schmuckanhänger aus Silber haben. Da mir hierfür die erste Blume nicht gut genug gefallen hatte, habe ich mir ein weiteres Modell aus ofenhärtender Modelliermasse gebastelt und damit wiederum eine Silikonform hergestellt. Ich habe mal die erste weiße Blume fotografiert, die ich mit Hilfe der Form erhalten habe:

Den Anhänger aus Silber wollte ich mir aus Silverclay basteln. Silverclay sieht aus und ist formbar wie Ton. Wenn man ihn nach dem Trocknen brennt, bleibt reines Silber zurück. Um jetzt so einen Anhänger zu basteln, drückte ich den Silverclay in die Silikonform und ließ ihn in der Form trocknen. Als er vollständig trocken war, holte ich die Blume aus der Form und besserte sie hier und da mit einer Mischung aus Silverclay und Wasser aus. Als auch diese trocken war, brannte ich die Blume mit meinem Handgasbrenner. Zum Schluss entfernte ich die weiße Schicht, die sich auf der Blume gebildet hatte, mit Schleifpapier, und zurück blieb reines Silber. Die Blume aus Silber sah so aus:

Beim Brennen schrumpfte die Blume aus Silverclay, so dass sie kleiner ist, als die aus Modelliermasse:

Die Blumen sind etwa 2 cm groß.

Die zweite Blume hatte mir für das Schmuckstück besser gefallen. Um Geschenke zu verzieren, werde ich allerdings die erste Blume verwenden. Dabei finde ich die Variante mit dem Mica-Puder besonders schön, weil sie edel wirkt, aber auch sehr einfach herzustellen ist. Die angemalte Blume ist zwar farbenfroher, aber wesentlich aufwändiger, weil es ganz schön fummelig ist, sie sauber zu bemalen. Nach den Mäusen und den kleinen Kuchen sind die Blumen nun die dritten Anhänger, die ich von Anfang an zur Dekoration und als Schmuck verwenden wollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.