Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Schlüsselanhänger mit Kleeblatt und Marienkäfer

Ein kleiner Marienkäfer fühlte sich sehr wohl auf seinem Kleeblatt. So wohl, dass er sein Blatt gar nicht mehr verlassen wollte. Doch hin und wieder musste er auf Nahrungssuche gehen. Er kam aber jedes Mal sofort wieder zurück. Denn er hatte Angst davor, es an einen anderen Käfer zu verlieren…

Schon länger wollte ich mal Schrumpffolie ausprobieren, die ich von früher her kenne. Im Internet hatte ich einige Anregungen zu dem Thema gefunden. Deshalb besorgte ich mir eine Packung mit 10 Blättern Schrumpffolie im DINA4-Format. Nachdem ich Armbänder mit Perlen gebastelt hatte, wollte ich etwas Anderes aus ihnen machen. Jetzt hatte ich die Idee, beides miteinander zu kombinieren, und dabei einen Schlüsselanhänger entstehen zu lassen.

Ein Motiv für den Anhänger aus Schrumpffolie war schnell gefunden. Symbole für Glück sollten es diesmal sein. Ein vierblättriges Kleeblatt mit einem Marienkäfer wollte ich malen und farbig gestalten. Als erstes zeichnete ich das Motiv mit Bleistift auf Papier. Da die Schrumpffolie auf mehr als die Hälfte schrumpft, musste ich es in der entsprechenden Größe anlegen. Ich habe den Entwurf mal fotografiert:

Der Schlüsselanhänger sollte aus zwei Teilen aus Schrumpffolie mit einer Kette aus Perlen dazwischen bestehen. Der Entwurf diente mir nun als Vorlage. Ich legte also die Schrumpffolie mit der matten Seite nach oben auf den Entwurf und zeichnete ihn mit einem Folienstift nach. Dies war sehr leicht möglich, da die Folie durchsichtig ist und das Motiv gut zu sehen war. Anschließend kolorierte ich Kleeblatt und Marienkäfer mit Buntstiften. Als ich mit dem Ergebnis zufrieden war, schnitt ich beide Teile mit einer Schere aus. Da es ja Anhänger werden sollte, knipste ich mit einer Lochzange Löcher in die Folie, eines in das Teil mit dem farbigen Motiv und zwei in das andere. Zum Schluss legte ich die Schrumpffolie in den Ofen. Angaben zur Temperatur hatte ich auf der Verpackung gefunden. Nach dem Schrumpfen und dem Abkühlen der beiden Folienteile lackierte ich sie mit einem Lack auf Wasserbasis. Hier sind die fertigen Teile im Detail zu sehen:

Für die Kette dazwischen bastelte ich mir ein paar Perlen aus ofenhärtender Modelliermasse. Um alles miteinander zu verbinden, fädelte ich als erstes die Perlen auf das durchsichtige Gummiband und befestigte das Ende des Bandes am Teil mit Blatt und Käfer. Dann schnitt ich das Band am anderen Ende mit einem Stückchen mehr ab und knotete es am anderen Teil fest. Zum Schluss bekam dieses zweite Teil noch einen Schlüsselring. Der fertige Schlüsselanhänger sah nun so aus:

Zum Schluss möchte ich noch zeigen, um wieviel die Schrumpffolie geschrumpft ist:

Das fertige runde Teil mit dem gezeichneten Motiv hat einen Durchmesser von etwa 3,5 cm.

Die Schrumpffolie ist am Anfang ganz dünn, so dass sie sehr gut mit der Schere geschnitten werden kann. Nach dem Schrumpfen wird sie um einiges dicker. Sie ist jetzt sehr stabil und mit der Schere kommt man nicht mehr weit. Deshalb denke ich auch, dass sie gut für Schlüsselanhänger geeignet ist. Mir hat das Basteln mit der Folie großen Spaß gemacht, weil es auch sehr einfach ist. Und das Ergebnis sieht auch gut aus. Beim Schrumpfen werden die Farben intensiver, so dass man die Motive gut mit Buntstiften anmalen kann. Vielleicht werde ich irgendwann auch mal Schmuck aus der Schrumpffolie basteln. Das Armband mit den Perlen ist hier zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.