Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Kleine Phantasieköpfe

Die Puppen hatten ihre Köpfe verloren. Jetzt lagen die Köpfe herrenlos herum. Sie waren von ihren Körpern verlassen worden und konnten ihren Ort nicht wechseln. Wenigstens konnten sie noch miteinander sprechen…

Irgendwann hatte ich mir eine Form aus Silikon gebastelt, um mir Gesichter aus Modelliermasse machen zu können. Aus diesen Gesichtern baute ich mir unter anderem eine Armkette zusammen. Nun hatte ich die Idee, diese Gesichter zu ganzen Köpfen zu ergänzen. Also kramte ich die alte Form heraus und setzte diese Idee um. Da diese Gesichter aber recht flach gestaltet worden waren, sahen diese Köpfe doch sehr seltsam aus.

Deshalb beschloss ich, eine neue Form aus Silikonkautschuk mit einem neuen Gesicht zu gießen. Die Köpfe, die aus ihnen entstanden, sahen nun so aus:

Irgendwie fand ich sie immer noch komisch. Ich hatte das Gefühl, dass etwas mit ihnen nicht stimmte.

Also fing ich noch einmal von vorne an. Ich modellierte mir ein Gesicht mit Halsansatz und stellte mir eine Form her, indem ich das Gesicht mit flüssigem Silikonkautschuk übergoss, das über Nacht fest wurde:

Als die Form fertig war, probierte ich sie gleich mit der hautfarbenen Modelliermasse aus. Ich habe das Ergebnis mal fotografiert, das dem grauen Modell recht ähnlich sieht:

Ich bastelte mir eine Reihe von Gesichtern, die ich erst einmal im Ofen härten ließ. Das Gute an der Modelliermasse ist, dass man immer wieder neue Masse hinzufügen und alles mehrmals im Ofen backen kann. In einem zweiten Schritt ergänzte ich die Gesichter zu ganzen Köpfen und legte sie wiederum in den Ofen. Jetzt bekamen sie erst ein Ohr und zum Schluss das andere Ohr, zwischendurch mussten sie wieder in den Backofen. Dann waren sie endlich fertig:

Der ein oder andere Kopf hatte eine Öse bekommen, wie auf dem Bild ganz oben zu erkennen ist.

Der Kopf ist mit Hals etwa 2,5 cm hoch.

Mit diesen letzten Köpfen bin ich ganz zufrieden, obwohl man immer noch etwas verbessern kann. Es ist doch schwieriger als gedacht, das Gesicht einzeln so zu gestalten, so dass anschließend der ganze Kopf gut aussieht. Jetzt kann ich mir jedenfalls immer wieder einen neuen Kopf basteln, wenn mir danach ist. Erst hatte ich gedacht, mir für die Ohren ebenfalls eine Form herzustellen, den Gedanken jedoch wieder verworfen. Die Ohren modelliere ich jedes Mal neu, so sehen die Köpfe dann nicht ganz gleich aus.

Meine allerersten Gesichter, die ich bemalt und für Schmuck verwendet hatte, waren für ganze Köpfe vollkommen ungeeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.