Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Krabbe aus Stoff

Eine kleine Krabbe fühlte sich richtig wohl im Meer. Sie hatte eine beste Freundin, mit der sie viele spannende Abenteuer erlebte. Mit ihr würde sich für immer zusammen sein…

Ich wollte mal wieder ein Tier nähen. Dabei sollte der Aufwand nicht allzu groß werden, denn ich tendiere gerade dazu, schöne Tiere mit relativ einfachen Schnittmustern zu basteln. Erstens muss ich da nicht so viele verschiedene Teile zeichnen, und zweitens ist man beim Nähen einfach schneller. Schließlich braucht man vielleicht mal ein Geburtstagsgeschenk für ein Kind, und man hat einfach nicht viel Zeit. Außerdem können nicht alle Tiere kompliziert sein.

Meine Wahl fiel auf eine Krabbe, da sich hier der Körper schon aus zwei Teilen herstellen ließ. Die Krabbe brauchte dann noch Beine, Scheren und Augen. Ich zeichnete also ein Schnittmuster mit jeweils einem Teil für den Körper, die Beine, die Scheren und die Augen, da ich alle Beine, die beiden Scheren und die beiden Augen jeweils gleich machen wollte.

Als ich mit dem Schnittmuster zufrieden war, pauste ich die verschiedenen Teile in richtiger Anzahl auf ein weiteres Blatt Papier, also zwei Teile für den Körper, 16 Teile für acht Beine, vier Teile für die Scheren und vier Teile für die Augen. Ich schnitt sie aus und übertrug sie auf die Fleece-Stoffe, die ich mir ausgesucht hatte, einen roten, einen orangenen und einen weißen Stoff. Diese Teile aus Stoff schnitt ich wiederum aus.

Als erstes nähte ich die Beine, die Scheren und die Augen und drehte sie um. Die beiden Körperteile hatte ich mit Abnähern versehen, die nun zusammennähte. Dann legte ich diese Körperteile links auf links aufeinander und dazwischen die Scheren und die Beine. Die Krabbe sollte eigentlich acht Beine bekommen, aber nur sechs Beine habe ich hier unterbekommen. Nachdem es aber auch Krabbentiere gibt, die mit sechs Beinen ausgestattet sind, habe ich zwei Beine einfach weggelassen. Ich nähte also die beiden Körperteile zusammen, wobei ich eine Wendeöffnung offen ließ.

Anschließend drehte ich die Krabbe um und stopfte sie aus. Jetzt fehlten nur noch die beiden Augen, die ich mit dem Matratzenstich oben auf dem Körper befestigte. Zum Schluss nähte ich als Pupillen zwei schwarze Perlen auf die Augen. Da mir die Scheren noch nicht ganz gefallen haben, modellierte ich sie mit einem Faden.

Ich habe die fertige Krabbe mal von vorne und von oben fotografiert:

Glücklicherweise hatte ich zwei Beine übrig, , denn wie immer wollte ich ein zweites Tier nähen, um zu sehen, ob das Schnittmuster auch gut funktioniert. Jetzt musste ich nur noch vier Beine nähen.

Die Krabbe ist mit ihren Beinen etwa 9 cm breit.

Aufgrund ihrer Größe passt die Krabbe ganz gut in meine Reihe kleiner Tiere, auch wenn das letzte Tier, ein kleiner Vogel, das ich gebastelt hatte, kleiner war. Aber die Tiere werden eben nicht alle gleich groß, wenn ich die Schnittmuster immer von Hand zeichne, was ich auch gar nicht beabsichtige. Schön wäre es allerdings, wenn diese Tiere nicht allzu groß werden würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.