Anleitungen
Kommentare 1

Kleines Eichhörnchen

Wie ich schon seit längerem versprochen habe, schreibe ich jetzt eine Anleitung zum Thema dreiteilige Gießformen.

Am Anfang überlege ich mir, wie die Figur aussehen soll. Dabei beachte ich, dass die spätere Gießform möglichst einfach ist, das heißt aus nicht allzu vielen Teilen besteht. Üblicherweise konstruiere ich die Figur in meinem Kopf so, dass ich eine zweiteilige Form erhalte, doch hier ist das nicht möglich, da ich mit dem gebogenen Schwanz eine Hinterschneidung bekommen würde. Somit würde die gegossene Figur mit seinem Schwanz in dem hinteren Formenteil stecken, ohne dass man sie herausbekommt. Also entwickele ich einen Plan für eine dreiteilige Gieß0form.

Wenn die Figur in meinem Kopf eine sehr genaue Gestalt angenommen hat, beginne ich mit dem Modellieren. Ich baue zuerst den vorderen Teil der Figur auf einem Bett aus Knete auf, immer darauf bedacht, Hinterschneidungen zu vermeiden. Erst grob, dann feiner und zum Schluß modelliere ich die Details. Sobald ich mit diesem Teil der Figur zufrieden bin, drücke ich in das Knetebett ein paar Mulden, genannt Schlösser, und befestige einige dünne Schnüre aus Knete darauf, die die späteren Luftkanäle bilden. Die Schlösser sind wichtig, damit die Formenteile nicht verrutschen, und durch die Luftkanäle soll beim Gießen die in der Form vorhandene Luft entweichen. Das Modell aus Knete sieht nun so aus:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Anschließend passe ich dieses Modell in ein kleines Kästchen aus Karton und dichte die Ränder mit Knete ab. Nun beginne ich, dieses Kästchen mit flüssigem Silikonkautschuk in mehreren Schritten auszugießen. Hierbei wird das Silikon mit einer Härterflüssigkeit vermischt. Und das mache ich solange, bis das Kästchen bis knapp unter dem Rand gefüllt ist. Nach einem Tag ist der Silikonkautschuk üblicherweise hart geworden und kann aus dem Kästchen rausgenommen werden. Jetzt kann die Form mit neu zubereiteter Silikonmischung ausgebessert werden.

Nach einem weiteren Tag modelliere ich in die vorhandene Gießform den nächsten Teil der Figur, indem ich die Form mit Knete ausfülle und darauf und auf einem weiteren Bett aus Knete die zweite Teilfigur aufbaue. Ist diese fertig, kommen wieder Schlösser und Luftkanäle hinzu, und hier auch eine Eingießöffnung. Anschließend muß ich die fertige Silikonform mit Formentrenncreme einpinseln, so dass der frische Silikonkautschuk nicht mit alten verklebt. Das erste Formenteil wird nun zusammen mit dem zweiten Modell in ein weiteres Kästchen aus Karton eingepasst. Auf dem Bild müssen nur die Seiten hochgeklappt werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf dem Foto ist auch ganz gut das Problem der Hinterschneidung zu erkennen. Da der Schwanz hinter dem Kopf wieder nach oben geht, muss das Formenteil zur Seite weggenommen werden können. Nun wird wieder das Kästchen mit flüssigem Silikonkautschuk gefüllt. Nach einem Tag können die Formenteile entnommen und nach zwei Tagen das letzte Modell in diese hineinmodelliert werden. Das sieht dann so aus:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dann streiche ich die Silikonformen wieder mit Formentrenncreme ein, baue alles in ein Kästchen ein, das ich mit flüssigem Silikonkautschuk fülle. Nach einem Tag ist die dreiteilige Form fertig und nach einem weiteren Tag kann sie ausgegossen werden. Auf dem folgenden Foto sind alle drei Modelle nebeneinander zu sehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und die drei Teile der Gießform sehen so aus:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gut zu erkennen sind die Schlösser und Luftkanäle.

Bevor ich die Form mit Polyurethan ausgießen kann, muss ich sie mit einem wässrigen Formentrennmittel einpinseln, das erst noch trocknen muss. Da es bei Füßen, Armen und Augen häufig zu Problemen mit Luftblasen kommt, gieße ich dort erst ein wenig Harz ein, bevor ich die Form zusammenbaue und sie mit Gummibändern fixiere. Dann fülle ich sie vollständig mit Polyurethan-Gießharz. Nach etwa 30 Minuten kann die fertige Figur entnommen werden. Sie muss nun nur noch etwas entgratet werden und alles Überflüssige, wie der Trichter vom Einguss oder die Schnüre von den Luftkanälen, muss weggeschnitten werden. Das geht am besten mit einem kleinen Taschenmesser.

Die Figur ist elfenbeinfarben, wie man auf dem Bild oben sieht, und kann jetzt noch angemalt werden. Ich male meine Figuren immer mit Acryllacken auf Wasserbasis an. Hier habe ich ein Eichhörnchenrot gewählt:

Ich habe auch schon mal erklärt, wie ich eine zweiteilige Gießform bastele.

 

1 Kommentare

Mentions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.