Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Armband mit Blumenmuster

Jeweils vier bunte leuchtende Blumen hatten sich zu Perlen zusammengesetzt. Aus diesen Perlen war ein wunderschönes Armband entstanden, das nun am Handgelenk getragen werden konnte. Die auffälligen Farben sollten niemandem entgehen können..

Nach den letzten Armbändern musste jetzt noch eines in leuchtenden Neonfarben her. Und da ich nach wie vor von der Technik mit den Canes begeistert war, sollte sie auch dieses Mal Verwendung finden. Man konnte dabei vielfältige Muster gestalten und der Fantasie freien Lauf lassen, somit konnten immer andere Armbänder entstehen, die nie langweilig wurden.

Für die Cane ummantelte ich jeweils drei orangefarbene und drei gelbe Rollen und eine lilafarbene Rolle mit einer Platte aus weißer transparenter Modelliermasse und setzte sie zu einer Blume zusammen. Anschließend ergänzte ich das Muster zu einem Quader, einerseits mit weißer transparenter Modelliermasse und andererseits mit gelber und orangefarbener Modelliermasse, die ich in jeweils zwei Ecken des Quaders setzte. Zum Schluss ummantelte ich ihn mit einer Platte aus weißer transparenter Modelliermasse. Da dieser Quader nun eine zu große Grundfläche hatte, reduzierte ich ihn, indem ich ihn von allen Seiten mit den Fingern flacher drückte, bis mir die Größe gefiel. Dabei wurde der Quader immer länger, und ich zerteilte ihn in kürzere Stücke. Eines dieser Stücke habe ich mal fotografiert.

Von dieser Stange schnitt ich nun ganz dünne Scheiben ab. Pro Perle benötigte ich vier Scheiben. Um die Perlen zu basteln, rollte ich dunkle Modelliermasse mit metallischem Glanz dünn aus, legte jeweils zwei Scheiben dicht aneinander darauf, und schnitt die Rechtecke aus der Platte aus. Jeweils zwei dieser Rechtecke bildeten dann eine Perle. Zwischen die Rechtecke setzte ich aber noch zwei schmale Streifen derselben Modelliermasse so ein, dass ich in der Mitte eine Lücke für das Gummiband erhielt. Das Blumenmuster lag nun außen auf beiden Seiten. Als ich genügend Perlen gebastelt hatte, kamen sie zum Härten in den Backofen. Nach dem Abkühlen bearbeitete ich jede Perle an allen Seiten nacheinander mit vier Schleifpapieren unterschiedlicher Körnungen. Hier sind die fertigen Perlen zu sehen:

Die Perlen fädelte ich auf ein Gummiband auf und verknotete dessen Enden gut. Das Armband war jetzt fertig und konnte getragen werden. Es sah so aus:

Eine Perle ist etwa cm lang.

Jetzt hatte ich mir zwei Armbänder in normalen Farben und zwei Armbänder in Neonfarben mit dieser Cane-Technik gebastelt. Das war erstmal genug, da ich auch jeweils zwei Anhänger in normalen Farben und in Neonfarben hatte, die ich mir vor einiger Zeit aus Epoxid-Harz gegossen hatte. Lustigerweise passte in den Farben jeweils ein Armband zu einem Anhänger, so dass ich Pärchen bilden konnte, obwohl ich das zuvor nicht beabsichtigt hatte. Armbänder hatte ich genug, aber man konnte auch sicherlich noch andere Dinge mit den Canes gestalten. Ich konnte mir Schlüsselanhänger gut vorstellen. Das letzte Armband war eines in normalen Farben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.