Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Ein kleiner Nico aus Stoff

Das Nilpferd Nico blickt mit sehr neugierigen Augen in die Welt. Dabei scheut er kein Abenteuer. Und leider auch keine Gefahr. Aber glücklicherweise ist ihm bisher noch nie etwas Ernstes passiert. Auch wenn davon Narben zurückgeblieben sind, wird er sich nicht aufhalten lassen…

Nachdem ich einen etwas größeren Nico genäht hatte, wollte ich auch unbedingt einen kleinen haben. Denn ich liebe kleine Dinge, und Stofftiere sollten dabei keine Ausnahme sein. Und kleine Dinge konnte man einfach in die Tasche stecken und mit sich tragen. Als Glücksbringer oder aber auch als Schlüsselanhänger und dabei nützlich sein. Da ich von Upcycling ganz begeistert bin und einigen alten Kleidungsstücken immer wieder ein neues Leben geben will, sollte der kleine Nico aus alten T-Shirts genäht werden. Ich hatte in letzter Zeit neben Hosen T-Shirts gesammelt, die Löcher bekommen hatten und somit nicht mehr getragen werden konnten. Deshalb hatte ich nun Stoffe in verschiedenen Farben zur Verfügung, so dass ich das kleine Nilpferd in so ähnlichen Farben wie das große gestalten konnte.

Ich verkleinerte das Schnittmuster des großen Nilpferds am Computer auf die Hälfte und druckte es aus. Dann übertrug ich die einzelnen Teile in richtiger Anzahl auf ein weiteres Blatt Papier und schnitt sie aus. Mit Hilfe dieser Schablonen zeichnete ich die Teile auf die entsprechenden T-Shirt-Stoffe. Das Nilpferd sollte grau werden, sein Pullover grün und orange und Zehen und Teile der Ohren rot oder wie in diesem Fall lila. Diese Stoffteile schnitt ich wiederum aus.

Als erstes setzte ich die Zehen in die entsprechenden Beinteile und die Ohreninnenteile in die entsprechenden Ohrteile ein. Dann nähte ich die Ohren aus jeweils zwei Teilen, die Arme aus jeweils vier Teilen und die Beine aus jeweils drei Teilen und drehte sie um. Bei den Armen und den Beinen ließ ich ein kleines Loch frei, um sie später stopfen zu können. Anschließend setzte ich den Kopf zusammen, wobei ich die Ohren zwischen den vorderen Teilen des Kopfes und dem hinteren Teil befestigte. Auch hier ließ ich eine Öffnung frei, durch die ich das Tier später wenden konnte. Der Kopf bestand aus zwei vorderen oberen Teilen, einem vorderen unteren Teil, einem vorderen Halsteil und einem hinteren Teil, der den Hals beinhaltete. Danach kam der Körper an die Reihe. Der Körper wurde aus vier Teilen zusammengesetzt, aus drei oberen und einem Bodenteil. Die drei oberen Teile waren in jeweils drei Einzelteile geteilt, die ich als erstes zusammennähte. Dabei befestigte ich die Arme. Anschließend nähte ich diese drei Teile am Hals fest, bevor ich sie zum oberen Körper zusammenfügte. Zum Schluss kam das Bodenteil an den Rest des Körpers, wobei ich die Beine miteinnähte.

Jetzt war das Nilpferd soweit fertig, und ich drehte es um. Nacheinander stopfte ich Kopf und Körper, die Arme und die Beine und schloss die Öffnungen jeweils mit dem Matratzenstich von Außen. Für die Augen nähte ich zwei Kreise aus einem weißen T-Shirt so an, dass die Augen ein wenig kugelig wurden. Die Pupillen stickte ich auf, wie den Mund und die Nasenlöcher. Die beiden Narben und die Flicken, die das große Nilpferd hat, ließ ich bei der kleinen Version weg.

Das fertige Nilpferd habe ich mal von allen Seiten fotografiert:

Weil mir der kleine Nico so gut gefallen hat, habe ich noch zwei weitere genäht.

Und hier habe ich mal den großen und den kleinen Nico zusammen fotografiert:

Das kleine Nilpferd ist etwa 9 cm hoch.

Da die T-Shirt-Stoffe sehr weich sind, ist das kleine Nilpferd richtig knuffig geworden. Man will es die ganze Zeit in die Hand nehmen und es kneten. Dabei hat es natürlich eine Größe, mit der es ganz in der Hand verschwindet. Zudem finde ich, dass das Nilpferd wirklich niedlich aussieht. Es war jetzt das erste Tier, das ich komplett aus alten T-Shirts gebastelt habe. Davor sind ja welche aus Jeans-Stoffen entstanden, die doch fester sind, und somit sind auch die Tiere fester und bei weitem nicht so knuffig. Aber gerade dieses Knuffige begeistert mich. Deshalb werde ich bestimmt wieder auf alte T-Shirts zurückgreifen, wenn ich kleine Stofftiere plane. Zum Vergleich kann man hier den großen Nico aus Fleece-Stoffen sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.