Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Grußkarte mit Seidenmalerei

Ein wunderschöner großer Fliegenpilz stand im Wald. Seine rote Kappe leuchtete im Sonnenlicht, und deshalb war der Pilz schon von weitem zu sehen. Solch einen schönen Pilz musste man stehen lassen, zumal er giftig war und dies auch mit seiner grellen Farbe signalisierte. Somit konnte er auch andere erfreuen…

Da ich mir die Seide als Meterware besorgt hatte, konnte ich davon beliebig große Stücke abschneiden. Jetzt wollte ich sie anmalen, und mit der bemalten Seide eine Grußkarte gestalten. Dabei sollte es auch nicht stören, dass die Seide an den Ränder ausfranst, da sie ja dann später auf das Papier aufgeklebt werden sollte. Als Motiv für die Seidenmalerei fiel mir recht schnell der Fliegenpilz ein, da ich auf meinen Hundespaziergängen ganz gerne nach Pilzen Ausschau halte. Allerdings würde ich hier lieber essbare Pilze finden.

Ich zeichnete mir also mit Bleistift auf Papier einen Entwurf, der mir später als Vorlage dienen sollte, weshalb ich ihn hier schon in der richtigen Größe anlegte. Der fertige Entwurf sah nun so aus:

Ich befestigte das Blatt mit dem Entwurf auf unserem Glastisch mit Tesafilm. Anschließend legte ich eine Klarsichtfolie darüber, die ich wiederum mit Tesafilm fixierte. Zum Schluß platzierte ich das Stück Seide, das ich von der Meterware abgeschnitten hatte, mittig auf dem Motiv. Auch die Seide fixierte ich mit dem Klebeband. Die Linien des Entwurfs waren gut zu erkennen. Jetzt malte ich diese Linien mit der farblosen Gutta nach. Als ich fertig war, ließ ich die Gutta 24 Stunden trocknen. Am nächsten Tag malte ich mein Motiv mit den Seidenmalfarben aus, wobei ich wieder mit der hellsten Farbe begann. Die Farben ließ ich wiederum trocknen, dieses Mal aber nur über Nacht. Jetzt konnte ich sie mit dem Bügeleisen fixieren. Nach dem Fixieren wusch ich die Gutta in einem Bad aus lauwarmem Wasser und ein wenig Essigessenz wieder aus. Die Essigessenz sollte die Farben mehr zum Leuchten bringen. Das nasse Tuch ließ ich trocknen und bügelte es dann wieder glatt.

Für die Karte nahm ich zwei Blätter unterschiedlichen festen Papiers in etwa DINA5-Größe und faltete sie in der Mitte. Bei einem Blatt Papier schnitt ich nun auf einer Seite die Mitte heraus, wobei ich einen schmalen Rand ließ. Jetzt klebte ich das Stück Seide mit der Malerei auf das andere Blatt Papier, wobei ich das Blatt nur am Rand mit Kleber bestrich. Anschließend fügte ich beide Blätter so zusammen, dass das Motiv der Malei gut zu sehen war. Die fertige Karte sah nun so aus:

Ich habe auch noch Detailfotos vom Motiv gemacht:

Die Karte ist etwa 15 cm hoch.

Es hat sehr gut funktioniert, so eine Karte mit Seidenmalerei zu basteln. Ich finde auch, dass die Malei gut zur Geltung kommt, da das Papier, auf dem sie aufgeklebt wurde, weiß ist. Die Farben leuchten richtig. Bestimmt werde ich in Zukunft diverse Geburtstagskarten auf diese Art und Weise gestalten. Die letzte Seidenmalerei hatte ich in eine Tasche eingenäht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.