Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Das Hasenmädchen Hilda in einer neuen Version

Das Hasenmädchen Hilda war sehr schlau und unterstützte seinen besten Freund Nico mit wissenschaftlichen Recherchen. Bei ihren gemeinsamen Abenteuern blieb es lieber im Hintergrund, denn sehr mutig war es nicht. Doch einmal war es auch in Gefahr geraten. Die zerbrochene Brille sollte es immer daran erinnern…

Wie schon das Nilpferd Nico wollte ich auch den Hasen Hilda verändern und ihm ein neues Aussehen geben. Dabei dachte ich in erster Linie an eine Brille, die seiner Schlauheit Ausdruck verleihen sollte. Und da Hilda ebenso wenig perfekt werden sollte, musste diese Brille ein wenig ramponiert sein. Doch da Hilda viel ängstlicher und deshalb zurückhaltender ist als Nico, beschloss ich, dem Hasen keine sichtbaren Verletzungen zu geben.

Auch die Hasenfigur wollte ich aus der grauen ofenhärtender Modelliermasse basteln. Das Problem an dieser Modelliermasse war jedoch schon immer, dass sie sich im Backofen verformte. Also musste ich mir als allererstes ein Gerüst aus Draht zusammenbiegen. Als ich mit ihm zufrieden war, und es stabil genug war, um nicht umzufallen, begann ich mit dem Modellieren der Figur. Zuerst baute ich die Beine mit den Füßen von innen nach außen auf, indem ich den Draht ummantelte und immer weiter Modelliermasse auftrug, bis die Beine und die Füße die richtige Dicke und Form erreicht hatten. Dann fuhr ich mit dem Körper und den Armen in gleicher Weise fort. Auch hier modellierte ich bis zum Ende, das heißt, Schwanz und Bauchnabel fügte ich hier schon hinzu. Zum Schluss widmete ich mich dem Kopf. Er bestand aus einem Ei und zugehörigen Ohren. Die Ohren formte ich so, das eines davon umknickte. Der eiförmige Kopf bekam am Ende noch zwei kugelige Augen, eine Nase, zwei Backen und Zähne. Um die Augen legte ich ein dünnes Band zu zwei Kreisen für die Brille. Rechts und links fügte ich an die Kreise zwei Bügel an, wobei einer nur halb war. Damit die Brille halten konnte, verband ich beide Bügel noch mit einer dünnen Schnur.

Als ich mit der Figur zufrieden war, steckte ich sie für etwa 25 Minuten in den Backofen und ließ sie anschließend auskühlen. Dann war sie fertig. Ich habe sie mal von mehreren Seiten fotografiert:

Hinten an den Füßen kann man einen kleinen Teil des Gerüsts aus Draht sehen, das ich nach dem Backen gekürzt habe.

Der Hase ist etwa 6,5 cm groß.

Das war nun die zweite Figur. Mit der Brille sieht der Hase sehr schlau aus. Eben diese Eigenschaft soll er auch in meiner Geschichte haben, sofern sie irgendwann weitergeschrieben wird. Derzeit habe ich nicht die rechte Lust dazu. Vor dem Hasen hatte ich das Nilpferd modelliert. Nun fehlt nur noch das Monsterchen, das ich auch noch überarbeiten möchte. Hier möchte ich noch das Häschen zeigen, wie es früher aussah.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.