Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Gießharz mit Naturmaterialien

Getrocknete Pflanzenteile und gewöhnliche Steine erstrahlten im neuen Glanz. Eingebettet in klarem Gießharz würden sie auf ewig gleich aussehen und niemals ihre natürliche Schönheit verlieren…

Kind 1 hatte auf dem Schulhof eine tote Hummel gefunden und wollte sie in Gießharz einbetten, weil es sie sehr schön fand. Nachdem ich aber gelesen hatte, dass Tiere vor dem Einbetten in Gießharz aufwändig präpariert werden müssen, schlug ich vor, es erst einmal mit Steinen, Muscheln oder getrockneten Blättern zu versuchen. Daraufhin zog das Kind los, um Steine zu sammeln.

Auch ich wollte mir das eine oder andere eingießen, da ich es noch nie probiert hatte. Hierfür bestellte ich mir im Internet geeignete Gießformen, die dem aggressiven Gießharz standhielten. Denn meine eigenen Formen aus Silikon müssen mit einem Schutzmittel eingestrichen werden, das dazu führt, dass die Oberfläche der Gließlinge matt wird und nicht durchsichtig ist. Hier müsste ich sie dann polieren, was mir bislang nicht gelungen ist.

Zum Eingießen fand ich ein kleines Schneckenhaus, ein Stück Rinde, ein getrocknetes Blütenblatt, getrocknete Beeren, Steine und einen Rosendorn. Ich hatte noch altes Epoxidharz, das als erstes zum Einsatz kam. Hierbei mischt man zwei Komponenten zusammen. Eine der beiden Komponenten hatte sich gelblich verfärbt, da ich das Harz schon länger nicht mehr gebraucht hatte. Zum Einbetten der Gegenstände goss ich erst etwas Harz in die Formen, legte nach einem Tag die Objekte hinein und füllte die Formen anschließend bis zum Rand. Das Blütenblatt und die Rinde kamen immer nach oben, so dass ich sie immer wieder nach unten drücken musste. Irgendwann blieben sie dann unten, da das Harz zäh geworden war.

Nach zwei Tagen konnte ich die Gießlinge aus der Form nehmen und nach weiteren zwölf Tagen waren sie fertig. Die ersten Ergebnisse habe ich hier fotografiert:

Man kann auf den Bildern ganz gut erkennen, dass das Harz leicht gelblich ist. Für weitere Versuche besorgte ich dann neues Gießharz, das dann farblos sein sollte. Hierbei ging ich genauso vor wie beim ersten Mal. Das Harz war nun glasklar und farblos:

Die Gießlinge sind zwischen 3 und 5 cm groß.

Leider kommen die Objekte im Gießharz auf den Fotos nicht so schön raus, wie sie tatsächlich sind. Das Gießharz weist kleine Luftblasen auf, was ich aber nicht schlimm finde. Das war ein ganz netter Versuch, ich werde das so aber nicht weiterführen, sondern mal kleine Objekte aus ofenhärtender Modelliermasse eingießen. Möglicherweise kann man so Schmuckanhänger basteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.