Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Gesichtsmasken

Nico und Hilda haben sich Gesichtsmasken besorgt, denn das Corona-Virus hat sich überall ausgebreitet. Immer wenn sie nach draußen gehen, setzen sie sie auf. Nur gegenseitig besuchen dürfen sie sich derzeit nicht. Was für beste Freunde, wie sie es sind, wirklich sehr schade ist…

Vor einer Woche hatte ich irgendwo ein Bild mit einem Schokoladenosterhasen gesehen, das einen Mundschutz trägt. Inspiriert von diesem Bild habe ich mich dieser Bastelarbeit angenommen. Vor einigen Jahren hatte ich mir jeweils eine zweiteilige Form aus Silikonkautschuk für Nico, das Nilpferd, und Hilda, den Hasen, gebastelt. Ursprünglich dienten mir die Gießformen dazu, um sie mit Gießharz zu füllen, und die Figuren dann anzumalen.

Dieses Mal habe ich für die Figuren weiße ofenhärtende Modelliermasse verwendet. Hier habe ich erst einmal die einzelnen Formenteile mit Modelliermasse gefüllt, die eine Hälfte jeweils ganz voll, die andere nur bis knapp unter den Rand. Dann kamen die Formenteile mitsamt Modelliermasse für etwa 7 Minuten in den Backofen. Nach dem Abkühlen füllte ich die eine Formenhälfte nun ganz mit frischer Modelliermasse auf und setzte die Figuren zusammen. Jetzt steckte ich die Figuren für 30 Minuten in den Backofen, um sie vollständig auszuhärten. Anschließend besserte ich die Figuren vor allem an den Rändern aus und härtete sich noch einmal.

Als die Figuren fertig waren malte ich sie mit Acryllackfarben an und lackierte sie mit einem Glanzlack aus Wasserbasis. Normalerweise sehen Nico und Hilda so aus:

Bei diesen Exemplaren habe ich kleine Gesichtsmasken aus der gleichen Modelliermasse geformt und an den Figuren angebracht. Sie kamen noch ein weiteres Mal in den Backofen. Ich habe die beiden Figuren einzeln von mehreren Seiten fotografiert:

In letzter Zeit habe ich mich zudem mit dem Nähen von Gesichtsmasken beschäftigt. Da ich an mehreren Stellen gelesen hatte, dass man diese auch aus T-Shirts nähen kann, und wir genügend alte T-Shirts zu Hause herumliegen hatten, habe ich das nun gemacht. Im Internet habe ich mich auf die Suche nach einem passenden Schnittmuster gemacht und bin auf naehfrosch.de fündig geworden. Unten verlinke ich die Seite. Für die Masken, die ich hier vorstellen werde, habe ich ein dunkelblaues und ein gelbes T-Shirt verarbeitet. Da ich mich ja in letzter Zeit viel mit dem Siebdruck beschäftigt habe und mir das Gelb zu langweilig erschien, habe ich den gelben Stoff vor dem Nähen bedruckt. Ich habe mal beide Masken zusammen und einzeln fotografiert:

Die Maske mit dem Dino habe ich nach dem Tragen bereits gewaschen und mit dem heißen Bügeleisen intensiv gebügelt, während die andere Maske noch ungetragen ist. Der dunkelblaue Stoff liegt innen, die Masken bestehen aus zwei Stofflagen.

Anschließend habe ich noch mehr Masken, auch in verschiedenen Größen, genäht, und so meine ganze Familie versorgt.

Da das Corona-Virus überall verbreitet ist, wird empfohlen, im öffentlichen Raum ein Gesichtsmaske zu tragen, weshalb ich mich auch mit diesem Thema beschäftigt habe. Und unsere Masken kommen immer zum Einsatz, wenn wir zum Einkaufen gehen. Das passende Schnittmuster habe ich auf der Internetseite naefrosch.de gefunden. Die Motive, die ich auf die Stoffe für meine Masken gedruckt habe, hatte ich zuvor auf ein T-Shirt für mich und auf Kinder-T-Shirts gedruckt. Hier waren es aber die vollständigen Motive, also zwei Eichhörnchen und eine Dinomutter mit ihrem Kind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.