Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Kleines Fabeltier


Ein kleines Wesen war einst auf wundersame Weise aus seiner Fabelwelt zu uns gekommen. Erst fand es alles sehr aufregend, doch schon bald plagte es furchtbares Heimweh. Ob es wohl den verborgenen Weg nach Hause finden würde? Niemand kann es wissen…

Nachdem ich schon länger keine mehrteiligen Formen mehr gebastelt hatte, war es nun mal wieder an der Zeit, eine neue Figur zu entwerfen. Eine Figur, die man mit einer zweiteiligen Silikonform ganz gut hinbekommen konnte. Und dieses Mal sollte es kein bestimmtes Tier sein, sondern eines, das es gar nicht gibt, so ähnlich wie mein kleines Monsterchen. Dabei wollte ich spontan entscheiden, wie es aussehen sollte, also erst beim Modellieren.

Für den ersten Teil der Form baute ich mir eine Platte aus Knete, die mit ihrer Oberfläche bereits die Trennlinie der Figur vorgab. Auf diese Platte modellierte ich den vorderen Teil der Figur, also den halben Kopf mit dem Gesicht, den Körper mit Bauch und Armen und einem kleinen Teddy, den das Wesen in den Armen hält und unten den vorderen Teil der Füße. Da ich die Form auch als Gießform verwenden wollte, brachte ich zum Schluß noch einige Schnüre aus Knete für die Luftkanäle an, sowie Vertiefungen für die Schlösser und einen Kegel für das Eingussloch.

Als ich mit allem zufrieden war, baute ich ein kleines Kästchen aus Karton, in das die Platte mit der halben Figur möglichst genau hineinpasste. Den schmalen Spalt zwischen Platte und Karton dichtete ich mit etwas weiterer Knete ab, so dass die flüssige Formenbaumasse nicht in den Spalt fließen konnte. Anschließend füllte ich das Kästchen mit flüssigem Silikonkautschuk bis knapp unter den Rand und ließ es über Nacht aushärten. Dann war der erste Teil fertig.

Für den zweiten Teil der Form füllte ich den ersten erst mit Knete aus und modellierte darauf den hinteren Teil der Figur. Also den Hinterkopf, den Körper mit Schwanz und die Füße, beziehungsweise die Fersen. Zum Schluss nahm ich die fertige Figur aus Knete noch mal aus der Form heraus, um zu überprüfen, ob die Figur auch dick genug war. Als ich mit ihr zufrieden war, pinselte ich den ersten Teil der Silikonform vollständig mit Trennmittel ein, drückte die Figur aus Knete wieder hinein und passte ihn in dasselbe Kästchen ein, das ich vom Gießen dieses ersten Teils noch hatte.

Dieses Kästchen füllte ich erneut mit flüssigem Silikonkautschuk, das über Nacht fest wurde. Nun entfernte ich sämtliche Knete aus den Formteilen, wie die Schnüre, die ich für die Luftkanäle angebrachte hatte. Die fertige zweiteilige Form sah nun so aus:

Ich ließ die Form noch einige Stunden liegen, bevor ich sie zum ersten Mal ausprobierte. Da ich zuletzt gute Erfahrungen mit ofenhärtender Modelliermasse gemacht hatte, wollte ich auch hier darauf zurückgreifen. Ich füllte also den einen Teil der Form vollständig, den anderen nur bis knapp unter den Rand mit der Modelliermasse und steckte beide Teile der Form mitsamt Modelliermasse für fünf Minuten in den Backofen. Nach dem Abkühlen ergänzte ich den einen Teil der Figur mit neuer Modelliermasse und setzte beide Teile zu einer Figur zusammen. Diese Figur kam nun weitere zehn Minuten in den Backofen. Zum Schluss bearbeitete ich noch den Übergang beider Teile, indem ich hier und da etwas entfernte oder neue Modelliermasse hinzufügte. Danach kam die Figur für 30 Minuten in den Backofen, um vollständig auszuhärten.

Diese Methode hatte zuletzt ganz gut funktioniert, denn nach etwa fünf Minuten ist die Masse bereits hart genug, so dass keine Details zerdrückt werden können, aber noch elastisch genug, um nicht zu brechen. Ich hatte weiße Modelliermasse verwendet, da ich die Figur noch mit Acrylfarben anmalen wollte. Ich habe mal die fertige Figur fotografiert:

Da ich diese Figur im Originalzustand erhalten wollte, bastelte ich eine zweite, ebenfalls aus weißer Modelliermasse. Diese malte ich dann mit Acrylfarben an und lackierte sie zum Schluß mit Klarlack:

Die Figur ist ganz oben von vorne zu sehen. Eigentlich ist die Figur türkisfarben, auf den Fotos kommt das eher als ein blau raus.

Das Fabelwesen ist etwa 3,5 cm hoch.

Das Tierchen sollte wie ein Fantasiewesen aussehen, nun ähnelt es aber von vorn einer kleinen Maus, weshalb ich das Hinterteil anders gestaltet habe. Niedlich ist es dennoch geworden, wie ich finde, besonders der kleine Teddy gefällt mir sehr gut. Von der Machart der Form erinnert die Figur am ehesten an mein kleines Nilpferd Nico.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.