Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Täschchen mit Henkel

Ein kleines Täschchen sollte so aussehen wie ein bunter Brief mit einem Henkel. Ebenfalls sollte es verschlossen werden können, so dass man kleine Geheimnisse in ihm verbergen konnte…

Die Putzfrau meiner Schwiegereltern wünschte sich ein ganz kleines Täschchen, das so aussieht wie ein Brief, mit einem Henkel, so dass man es irgendwo aufhängen kann. Ich hatte zwar erst eine Tasche genäht, und die hatte einen Reißverschluss, aber vorne dran auch eine kleine Tasche, die man über einen Druckknopf verschließt, weshalb ich ziemlich bald schon wusste, wie ich das Täschchen nähen wollte.

Ich zeichnete mir mit Bleistift auf Papier ein Schnittmuster. Im Prinzip sollte das Täschchen nur aus zwei Teilen bestehen, die ich zusammennähen wollte, also einem Vorder- und einem Rückteil. Jedes dieser Teile sollte aus einem Außen- und einem Innenstoff bestehen. Also zeichnete ich ein Rückenteil, das ich dann später zweimal ausschneiden wollte, aus zwei verschiedenen Stoffen. Da ich den Außenstoff des Vorderteils mehrfarbig gestalten wollte, musste ich ihn in drei Teile unterteilen, während ich für den Innenstoff nur ein Teil zeichnete.

Als ich mit dem Schnittmuster zufrieden war, pauste ich es auf ein weiteres Blatt Papier, und zwar in richtiger Anzahl. Es ergaben sich zwei Teile für das Rückteil des Täschchens und insgesamt vier Teile für das Vorderteil. Das Rückteil ist größer, das es oben nach vorne geklappt werden muss, um so die Tasche zu verschließen. Dann schnitt ich sie aus und übertrug sie auf die beiden Stoffe, die ich mir ausgesucht hatte, einen gelben und einen blaukarierten Baumwollstoff. Die Teile aus Stoff schnitt ich wiederum aus.

Als erstes nähte ich die beiden Teile des Rückteils links auf links zusammen, wobei ich eine kleine Wendeöffnung frei ließ. Dann drehte ich es um und verschloss die Wendeöffnung von außen. Anschließend setzte ich die drei Teile zum Außenstoff des Vorderteils zusammen und nähte ihn links auf links auf den Innenstoff, wiederum mit einer Wendeöffnung, über die ich nun das Vorderteil umdrehte. Die Wendeöffnung verschloss ich auch von außen. Jetzt waren beide Teile des Täschchens fertig. Ich legte sie aufeinander und nähte sie so zusammen, dass ich oben eine Öffnung erhielt. Nun konnte ich das Rückteil nach unten knicken, so dass die Tasche zu war.

Damit die Tasche dauerhaft verschlossen werden konnte, nähte ich noch die beiden Teile eines Druckknopfes an. Das Täschchen sah nun so aus:

Jetzt fehlte nur noch der Henkel. Hierfür wählte ich drei verschiedene Stickgarne, flechtete sie zu einem Zopf, und zog beide Enden einmal durch das Täschchen und verknotete sie. Das Ergebnis ist oben auf dem Foto zu sehen.

Das Täschchen ist etwa 5,5 cm breit.

Etwa vor einem Jahr habe ich meine erste Tasche genäht. Es war ein kleines Monstertäschchen mit großen Augen. Es hatte einen Reißverschluss und vorne eine kleine Tasche für Chips für den Einkaufswagen. Diese vordere Tasche war in etwa so groß wie das Täschchen hier. Zu sehen ist meine Monstertasche unter diesem Artikel.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.