Allgemein
Kommentare 2

Am Strand

Eine schöne Frau hatte sich ein kühles Bad an einem Sandstrand gegönnt. Da der Strand fast menschenleer war, hatte sie sich zuvor vollständig entblößt…

Neulich hatte ich ganz spontan eine Idee für einen neuen Linolschnitt. Eine nackte Frau sollte auf einem Strand stehen. Das passte ganz gut, denn ich wollte mich mal wieder mit einer Aktfigur beschäftigen. In welcher Form auch immer. Und gedruckt hatte ich auch schon länger nichts mehr. Dieses Mal wollte ich den fertigen Druck mit Aquarellfarben kolorieren.

Mit Bleistift zeichnete ich meine Vorstellungen als Entwurf auf Papier. Als ich damit zufrieden war, pauste ich den Entwurf auf ein weiteres Stück Papier. Dann begann ich, die weißen Flächen von oben nach unten mit einem Cutter frei zu schneiden, also erst den Himmel, dann das Wasser, und zum Schluss den Strand, und legte das Papier jeweils nach jedem Schritt verkehrt herum auf die Linoleummplatte um die grobe Aufteilung und die Figuren in der Mitte zu übertragen. Am Ende blieb der weibliche Akt stehen, den ich nur noch mit dem Stift umfahren musste, um die Umrisslinien zu erhalten.

Ich zeichnete die Linien auf dem Linoleum mit dem Bleistift nach, um sie deutlicher hervorzuheben, und ergänzte die fehlenden Linien im Akt. Dann schnitt ich die Flächen, die auf dem Papier weiß bleiben sollten, mit meinen Linolschnittmessern aus, wobei ich mit dem feinsten anfing. Noch während des Schneidens hatte ich das Gefühl, dem Bild fehlt ein Element. Also fügte ich der Entwurfszeichnung einen Kreis am Himmel hinzu. Da ich zu diesem Zeitpunkt mit dem Schneiden noch nicht so weit gekommen war, konnte ich den Kreis noch problemlos auf die Platte zeichnen.

Nach dem Schneiden war die Linoleumplatte bereit für den ersten Druck. Ich druckte mit schwarzer Farbe auf normales Kopierpapier. Dabei walzte ich die Platte mit Farbe ein, legte das zu bedruckende Papier darauf, und darauf noch ein Blatt Papier, über das ich sorgfältig mit einem Falzbein rieb. Anschließend entfernte ich das oberste Blatt und zog das bedruckte Papier langsam von der Platte ab.

Mit diesem ersten Druck war ich noch nicht ganz zufrieden. Deshalb schnitt ich hier und da, vor allem an der Figur, noch etwas ab und druckte erneut. Jetzt war der Druck so, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Auf dem folgenden Foto ist er zu sehen:

Anschließend druckte ich mehrmals mit schwarzer Farbe auf besseres Zeichenpapier und ließ diese Drucke über Nacht trocknen. Am nächsten Tag malte ich die weißen Flächen mit Aquarellfarben aus. Das Ergebnis ist oben auf dem Foto zu sehen.

Der Druck ist etwa 12,5 cm breit und 9 cm hoch.

Hier und da versuche ich bei meinen Drucken Farbe mit ins Spiel zu bringen, wie beim Druck „Von Menschen und Tieren“, aber ganz oft bleiben sie schwarz-weiß, wie der Druck „Landschaft mit Städtchen“.

 

 

 

 

MerkenMerken

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.