Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Ring mit unregelmäßigem Muster

Ein paar wilde Flecken in den unterschiedlichsten Farben schmiegten sich eng aneinander und bildeten zusammen mit einem gelben Rand einen Kreis. Da dieser Kreis sehr dekorativ war, wurde er an einem Ring befestigt, der fortan einen Finger schmücken sollte. Um in die weite Welt hinaus getragen zu werden…

Da ich mit dem ersten Ring, den ich komplett aus ofenhärtender Modelliermasse gefertigt hatte, sehr zufrieden war, wollte ich nun einen zweiten mit einem anderen Muster basteln. Dabei sollte das Prinzip das gleiche sein. Auf einem Ringrohling aus weißer Modelliermasse wollte ich einen bunten Aufsatz befestigen. Diesem Aufsatz wollte ich nicht nur ein anderes Muster geben, sondern er sollte auch rund statt eckig werden.

Ich begann hier auch wieder mit einer Cane aus ofenhärtender Modelliermasse. Hierfür ummantelte ich mehrere Würste in verschiedenen Farben mit Platten anderer Farben. Diese Rollen fügte ich zu einem Ganzen zusammen, wobei ich dazwischen noch Platten aus schwarzer Modelliermasse legte. Dieses Ganze rollte ich vorsichtig auf der Tischplatte und reduzierte die Cane ein wenig. Dann schnitt ich mehrere Scheiben davon ab, die ich wiederum in unterschiedliche Stücke zerteilte. Diese Stücke setzte ich dann wieder zufällig zusammen, so dass ein wildes Muster entstand. Dieses neu entstandene Ganze ummantelte ich mit gelber Modelliermasse und rollte es vorsichtig zu einer Wurst, von der ich wiederum Scheiben abschnitt. Eine dieser Scheiben sollte später auf einen Ringrohling gesetzt werden. Bevor dies aber geschehen sollte, härtete ich die Scheiben im Backofen.

Für den weißen Ringrohling rollte ich ein wenig weiße ofenhärtende Modelliermasse zu einer Platte aus, aus der ich einen schmalen geraden Streifen schnitt. Diesen Streifen fügte ich zu einem Ring zusammen, indem ich ihn über den Stiel eines Kochlöffels legte, den ich mit Papier dicker gemacht hatte. Anschließend zog ich den Ring vorsichtig ab und härtete ihn im Backofen, damit er sich nicht mehr verformen konnte. Nach dem Abkühlen befestigte ich eine kleine Platte aus frischer Modelliermasse an dem Ring. Dann kam der Ring erneut in den Backofen. Als er vollständig abgekühlt und gehärtet war, schliff ich den Ringrohling nacheinander mit mehreren Nassschleifpapieren unterschiedlicher Körnung ganz glatt. Ich habe ihn mal fotografiert:

Auf den fertigen Ringrohling montierte ich nun eine der gehärteten Scheiben mit frischer gelber Modelliermasse und einer Mischung aus Modelliermasse und der flüssigen Variante. Jetzt kam der Ring endgültig zum Härten in den Backofen. Er sah so aus:

Um den Ring fertigzustellen, schliff ich die bunte Scheibe nacheinander mit mehreren Nassschleifpapieren verschiedener Körnung ganz glatt. Der fertige Ring ist hier von unterschiedlichen Seiten zu sehen:

Gleichzeitig habe ich einen zweiten Ring gebastelt. Ich habe beide Ringe nebeneinander gelegt und fotografiert, der eine ist geschliffen und der andere nicht:

Man kann hier sehr gut den Unterschied erkennen. Bei dem geschliffenen Ring links sind die Farben leuchtender und die Abgrenzungen zwischen den Farbflächen schärfer.

Der Ring hat einen Durchmesser von ungefähr 19 mm.

Ich bin mit den Ringen aus ofenhärtender Modelliermasse sehr zufrieden. Ganz besonders gefallen mir die leuchtenden Farben, die geschliffen gut zur Geltung kommen. Deshalb sind diese Ringe am Finger ein echter Hingucker. Ich bin doch immer wieder überrascht darüber, was man alles aus der ofenhärtender Modelliermasse machen kann. Bunte Figuren und edler Schmuck. Mal sehen, was ich als nächstes probieren werde. Davor hatte ich einen Ring mit einem anderen Muster gebastelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.