Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Pinguin mit Schal

Ein kleiner Pinguin fühlte sich eines Tages plötzlich ganz komisch und fing an, bitterlich zu frieren. Die anderen Pinguine machten sich große Sorgen um ihn, bis einer von ihnen im Schnee einen Schal fand. Er wickelte den Schal um den kranken Pinguin, und dieser fühlte sich gleich viel wohler…

Den Pinguin hatte ich mir für eine vorweihnachtliche Bastelaktion in der Schule von Kind 2 ausgedacht. Im Jahr davor hatte ich schon mal mit den Kindern mit lufthärtendem Ton modelliert, und ich hatte dabei den Eindruck, dass das den Kindern Spaß gemacht hatte. Damals hatten wir kleine Engel gebastelt, jetzt wollte ich etwas anderes machen, es sollte etwas Winterliches sein. Der Pinguin fiel mir dann recht schnell ein.

Um ihn aber mit den Kindern basteln können, musste ich ihn erst mal selbst ausprobieren. Noch vom letzten Jahr hatte ich einen Rest von dem lufthärtendem Ton, weshalb ich sofort mit dem Modellieren anfing. Allerdings war der Ton etwas hart geworden, was sich aber mit etwas Wasser beheben ließ.

Als erstes formte ich den Körper, an den ich hinten unten einen dreieckigen Schwanz anbrachte. Die Verbindungsstelle glättete ich sorgfältig mit dem Finger. Anschließend modellierte ich einen eiförmigen Kopf, den ich oben auf den Körper setzte. Damit er nicht wieder herunterfiel, brachte ich an der Verbindungsstelle weichen Ton an, den ich dann glättete. Der Kopf bekam noch einen Schnabel und zwei Augen. Nun befestigte ich zwei Füße unten am Körper und an den Seiten zwei Flügel. Die Verbindungsstellen glättete ich auch hier überall. Zum Schluss legte ich noch einen dünnen Tonstreifen um den Pinguin und ließ ihn wie ein Schal aussehen, indem ich noch eine Art Knoten aufmodellierte.

Den fertigen Pinguin ließ ich an der Luft trocknen. Das dauerte etwa zwei Tage.

Ich habe den Pinguin noch mal von vorne und von der Seite fotografiert:

Der Pinguin ist etwa 5 cm hoch.

Ursprünglich hatte ich gedacht, ich könnte mit den Kindern etwa ganz anderes basteln, und hatte auch schon dreidimensionale Faltkarten aus Papier ausprobiert. Aber ich entschied mich dann anders. Und das war gar nicht so verkehrt gewesen, denn einige Kinder hatten bei der Bastelaktion mit Ton modelliert, die meisten jedoch bastelten dabei einen Schneemann, den ich auch noch mitgebracht hatte. Obwohl mir das Modellieren mit dem Ton immer Spaß gemacht hat, hatte ich das letzte Mal vor über einem Jahr mit dem Ton gearbeitet. Damals war ein lustiger Elch entstanden.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.