Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Viele bunte Eistüten

Der kleine Drache Friedolin war süchtig nach Eis. Deshalb hielt er sich am liebsten in der Nähe einer Eisdiele auf. Dort beobachtete er stundenlang die Menschen, die sich Eis kauften. Und wenn jemand besonders unvorsichtig war, kam Friedolin blitzschnell angerannt, ergriff die Eistüte und war genauso schnell wieder weg. Keiner wusste, wie ihm geschah…

Schon seit dem Sommer, als ich mal wieder eine Kugel Eis in der Waffeltüte aß, wollte ich Eistüten in Miniaturgröße basteln. Und da ich schon andere Lebensmittel aus ofenhärtender Modelliermasse geknetet hatte, sollten die Eistüten auch daraus gemacht werden. Allerdings würde es schwierig werden, das Waffelmuster zu imitieren. Ich überlegte mir, dass es wohl das beste wäre, dafür eine Form aus Silikonkautschuk zu machen, und zwar so, dass am Ende eine dünne Kneteplatte mit Waffelmuster zu einer Tüte gerollt werden konnte. Für die Eiskugel wollte ich eine weitere Form gleich mitmachen.

Zu diesem Zweck formte ich mir entsprechende Modelle aus normaler Knete und platzierte sie in die Mitte des Bodens eines Kästchens. Da ich ja zwei Formen benötigte, bastelte ich mir zwei Modelle und zwei Kästchen. In die Kästchen mit den Modellen goss ich nun den flüssigen Silikonkautschuk, der über Nacht fest wurde. Dann waren die beiden Formen fertig, und ich befreite sie von den Kästchen. Auf dem folgenden Foto sind sie zu sehen:

Für die Waffeltüten mischte ich mir zwei verschiedene Brauntöne der ofenhärtenden Modelliermasse. Diese drückte ich anschließend in die dafür vorgesehene Form und schnitt den Überschuss mit dem Messer ab. Um diese Platte besser aufrollen zu können, formte ich mir aus der Modelliermasse, die auch für die Eiskugel gedacht war, einen kleinen Kegel, den ich auf die Rückseite der Platte mit dem Waffelmuster setzte.

Für die Eiskugel drückte ich Modelliermasse in die Form und schnitt hier wiederum den Überschuss ab. Um beides miteinander zu verbinden, drückte ich die fertige Tüte vorsichtig auf die Modelliermasse, die sich noch in der Eiskugelform befand. Anschließend löste ich sie aus der Form und drückte die Eiskugel mit dem Zahnstocher am Rand an der Tüte fest. Nun war die Eistüte fertig.

Die Eistüten sahen nun so aus, wobei ich die rechte mit einer kleine Öse versehen habe:

Zum Spaß habe ich noch einer weiteren eine Sahnehaube verpasst und auf eine andere etwas braune Sauce gegeben, wobei mir die Eiskugel mit Sahne nicht gefallen hat:

Auf dem nächsten Foto schmilzt ein Eis auf einem Teller dahin:

Eine Eistüte ist etwa 2,5 cm lang.

Zum Schluss habe ich den kleinen roten Drachen noch mal von der anderen Seite fotografiert:

Es macht mir großen Spass, Süssigkeiten in Miniaturgröße zu basteln, hierbei fand ich die kleinen Cupcakes auch sehr gut. Und am liebsten verwende ich dann selbst gemachte Silikonformen, da die kleinen Süssigkeiten recht feine Strukturen haben, und ich die Modelle dafür aus normaler Knete bastele, mit der ich wesentlich feiner arbeiten kann. Den kleinen Drachen habe ich nur gebastelt, um eine einzelne Eistüte besser präsentieren zu können.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.