Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Armkette, Teil 3

Neugegossene Achtecke verbanden sich miteinander über neue Ringe zu einer Kette. Hinzu kamen zwei Kettenstücke, die das Armkettchen vervollständigen sollten…

Nachdem meine erste Armkette fertig war, habe ich sie natürlich ausprobiert und sie tagsüber getragen. Dabei stellte ich schon bald die ersten Probleme fest, weshalb ich nach wenigen Tagen beschloss, eine neue Kette nach verbesserter Rezeptur zu basteln. Hierfür besorgte ich auch andere Ringe aus Silber und eine Kette mit größeren Gliedern, die immerhin auch versilbert ist.

Das Problem der alten Kette waren die kleinen Ösen aus Draht, über die die Achtecke mit den anderen Kettengliedern verbunden werden konnten. Sie waren nicht stabil genug, weil der Draht wohl zu dünn und die Enden nicht ordentlich ins Gießharz eingegossen waren. Deshalb verbogen sie sich beim Tragen der Kette immer wieder, bis schließlich eine der Ösen abbrach. Die folgenden Bilder sollen das Problem verdeutlichen:

Auf beiden Fotos kann man Ösen erkennen, dessen Enden frei sind, und auf dem unteren Foto ist das Achteck zu sehen, das eine der beiden Ösen verloren hat.

Also dachte ich mir, man müsste die kleinen Ösen an den Achtecken stabiler machen. Ich nahm den dünnen Draht doppelt und verdrehte ihn. Davon schnitt ich kürzere Stücke ab, an dessen Enden ich jeweils kleinen Ösen formte, wobei ich diese Enden aber länger ließ, so dass sie mit eingegossen werden konnten. Diese Stücke legte ich dann in die Gießform, die ich schließlich mit dem eingefärbten Gießharz ausgoss. Die fertigen Achtecke konnte ich dann jeweils nach zwei Tagen herausnehmen, und nach weiteren 13 Tagen weiterverarbeiten. Ich habe mal eines der neuen Achtecke fotografiert:

Man kann hier eine der beiden Ösen gut und deutlich erkennen. Sie macht, wie ich finde, einen wesentlich stabileren Eindruck.

Als ich alle sechs Achtecke fertiggebastelt hatte, baute ich die Armkette zusammen. Zwischen zwei Achtecke hängte ich jeweils einen Ring aus Silber, ebenso einen zwischen ein Achteck und ein Kettenstück. Dann fehlte noch der Verschluss, den ich wiederum über einen Ring mit der Kette verband. Dann war die Armkette fertig und ich konnte sie ausprobieren.

Ich trage die Kette nun seit ein paar Tagen, wobei ich sie nun etwas enger trage, so dass sich die Achtecke nicht mehr umdrehen können. Aber ich muss sagen, ich kann bis jetzt noch keine Veränderungen an den Ösen erkennen. Sie scheinen wirklich stabiler zu sein.

In den anderen Teilen über meine Armkette, also Teil 1 und Teil 2, beschreibe ich, wie die erste Kette entsteht, die dann gravierende Probleme aufweist.

 

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.