Anleitungen
Kommentare 2

Magnetfigur aus Gießharz

Schon seit Jahren bastele ich meine Magnetfiguren, nun will ich mal zeigen, wie ich dabei vorgehe.

Am Anfang benötige ich eine Skizze der Figur, die ich basteln möchte. Am einfachsten ist es, diese Skizze mit Bleistift auf Papier zu zeichnen, wenn man sich mit einem Zeichenprogramm auskennt, kann man diese auch mit Hilfe des Computers erstellen. Anschließend male ich ein Kästchen um die Figur herum, die Linien sollten von der Figur einen Abstand von mindestens 0,7 cm haben, bei mir sind es immer etwa 1,5 cm. An jede Seite dieses Kästchens füge ich jeweils ein neues Kästchen mit einer Höhe von etwa 3 cm hinzu. Das sieht in etwa so aus:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Anschließend schneide ich diese Konstruktion aus und übertrage sie auf festen Karton, aus dem ich dann einen Kasten bauen kann, in das dann das flüssige Silikon-Kautschuk gegossen werden kann. Erst klebe ich aber nur die Mitte der Papierskizze auf den Karton, um besser modellieren zu können, und fange an, die Figur schrittweise aus Knete aufzubauen, wobei ich die Knete mit Klebstoff auf dem Papier fixiere. Damit man sich das besser vorstellen kann, habe ich folgendes Foto gemacht:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Seiten des Papiers und des Kartons habe ich bereits vor dem Modellieren hochgeknickt. Hier habe ich in der Mitte angefangen, das ist schon fertig, und die Beine sind aufgeklebt, aber noch nicht bearbeitet. Zum Schluss wird dann noch der Kopf aufmodelliert. Wenn die Figur dann fertig ist, falte ich die Seiten des Kartons vollständig nach oben und klebe sie mit Papierstreifen zusammen. Die noch abstehenden Papierseiten klebe ich auf dem Karton fest. Der so entstandene Kasten muss dicht sein. Falls er das noch nicht sein sollte, man sieht es, wenn man den Kasten gegen das Licht hält, kann man in den Ecken und Ritzen noch etwas Knete anbringen. Der Gießkasten sollte dann in etwa so aussehen:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Jetzt kann man damit anfangen, den flüssigen Silikon-Kautschuk nach und nach in den Gießkasten zu gießen. Hierbei werden vorher zwei Komponenten zusammengemischt.  Das mache ich nun solange, bis ich eine Höhe von etwa 0,5 cm unterhalb des oberen Randes erreicht habe. Am Anfang gieße ich ganz wenig rein, solange, bis die Figur ganz bedeckt ist, dann erhöhe ich die Menge. Der Silikon-Kautschschuk kann nun fest werden, ich warte meistens über Nacht, bevor ich die fertige Gießform aus dem Kasten nehme, die dann so aussieht:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kleinere Löcher oder Unebenheiten kann man mit etwas neu angemischtem Silikon-Kautschuk ausbessern. Jetzt warte ich in der Regel 48 Stunden, bevor ich die ersten Abgüsse mache. Ich giesse die Figuren immer aus Polyurethan-Gießharz, weshalb ich die Form vor jedem Guss mit einem wasserlöslichen Formentrennmittel einpinsele. Dieses Gießharz, bei dem zwei Komponenten 1:1 vermischt werden, braucht in etwa eine halbe Stunde, bis es fest wird. Das folgende Foto zeigt die fertige Figur:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Meistens bearbeite ich sie noch am Rand mit einem kleinen Messer. Ich muss dann  das Trennmittel mit Wasser wieder abwaschen, sonst halten später die Farben nicht. Jetzt lasse ich die Figur über Nacht liegen und bemale sie anschließend mit Acryllacken auf Wasserbasis. Am Ende sieht die Figur so aus:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wenn man die Figur mit einem farblosen Sprühlack lackiert und auf die Rückseite einen kleinen Magneten klebt, hat man eine Magnetfigur.

 

2 Kommentare

Mentions

  • Stefanie Beer
  • Lenny Machate de Rijk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.